Stell dir vor, du bekommst du Weihnachten einen Amazon Echo geschenkt. Du freust dich riesig über das Gerät und willst es gleich ausprobieren. Doch schnell kommt bei dir die Frage auf, was kostet Alexa monatlich?

Im Internet kursieren zahlreiche ähnliche Fragen, die sich um die laufenden Kosten eines Amazon Echos drehen. Dabei sind einige der Antworten korrekt, andere hingegen einfach nur sehr verwirrend. Wir beschäftigen uns daher in diesem Artikel mit der Leitfrage, wie viel kostet Alexa?

Ich selbst nutze in meinem Zuhause mehrere Amazon Echos und das schon seit mehreren Jahren. Aus diesem Grund kann ich dir aus erster Hand erklären, welche Kosten bei einem Amazon Echo auf dich zukommen. Zum besseren Verständnis, werde ich meinen Beitrag in zwei wesentliche Bereiche unterteilen. Doch das siehst du gleich.

Inhalt

Was kostet Alexa

Der Amazon Echo – Grundausstattung

Es gibt verschiedene Modelle eines Amazon Echos, die du für dich oder andere Personen kaufen kannst. Je nach Modell, stehen dir unterschiedliche Funktionen zur Verfügung. So hat beispielsweise der Amazon Echo Show ein integriertes Display, andere Echos einen Smart Home Hub und die Dots sind lediglich Lautsprecher mit dem integrierten Alexa-Dienst.

Alexa-Dienst?

Ja, denn du musst zwei Dinge unterscheiden. Bei einem Amazon Echo handelt es sich um ein konkretes physisches Produkt, das du anfassen und verschenken kannst. Alexa ist hingegen die virtuelle und freundliche Dame, die dir all deine Fragen beantwortet. Das bedeutet, dass in einem Amazon Echo der Dienst Alexa steckt. Es ist demnach falsch zu sagen, dass das Gerät Alexa ist und genauso falsch, dass der Dienst ein Amazon Echo ist. Nicht vergessen! Die Frage, was kostet Alexa im Monat ist demnach so auch nicht korrekt, denn Kosten werden nur für die zusätzlichen Dienste verlangt.

Mit einem Amazon Echo bekommst du Zugang zum Alexa-Dienst und kannst diesen nutzen. Du hast dir demnach nicht nur ein physisches Gerät gekauft, sondern auch den Zugang zu einem Online-Dienst, der auf den Servern von Amazon betrieben wird. Alle deine Befehle wandern damit zu Amazon und werden von dort entsprechend ausgewertet und überprüft. Mit überprüft meine ich im übrigen nur, dass es sich hierbei um einen wirklichen Befehl handelt und welcher das ist. Damit meine ich nicht, dass du ausgespäht oder überwacht wirst.

Für Einsteiger ist der Echo Dot oftmals die beliebteste Version. Hierbei handelt es sich um ein preiswertes Gerät für dein Zuhause, das dir den Alexa-Dienst zur Verfügung stellt. Auch für das eigene Smart Home kannst du hier erste Geräte einbinden.

Zuletzt aktualisiert 5.08.2021 / (*) Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Der angegebene Preis kann seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein.

Was kostet der Alexa-Dienst?

Wenn du in deinem Zuhause einen Amazon Echo stehen hast, kannst du mit einer aktiven Internetverbindung jederzeit mit Alexa sprechen. Dabei wird jedes Mal eine Anfrage an die Server abgesetzt, sobald der Leuchtring aufleuchtet.

Für Endanwender – also im Normalfall dich – entstehen dafür keine extra Kosten. Du kannst demnach so oft du möchtest mit Alexa sprechen und sie nach dem Wetter fragen. Es besteht demnach keine Gefahr, dass du am Ende des Monats eine hohe Rechnung für die Inanspruchnahme dieser Dienstleistung bekommst. Keine Sorge!

Exklusiv für dich:  Amazon Echo - Alexa Sprachsteuerung

Kostenlos ist Alexa nur bedingt

Obwohl du für die Nutzung deines Amazon Echos keine zusätzlichen Kosten zu befürchten hast, kannst du mit Alexa trotzdem deine Geldreserven schmelzen lassen. Hintergrund dazu ist, dass es auf Amazon mehrere weitere Dienste gibt, die du in Anspruch nehmen kannst.

Ein klassischer Dienst, den du vielleicht schon häufiger in Verbindung mit Alexa gehört hast, ist Amazon Prime. Bei Prime handelt es sich um eine Mitgliedschaft, die dir weitere Vorteile im Amazon-Kosmos bietet. Zum Beispiel kannst du so eine begrenzte Auswahl an Musik abspielen und auf die beliebte Videoplattform Prime Video zugreifen.

Sobald du einen zusätzlichen Dienst in Anspruch nimmst, beispielsweise Prime, werden dafür Kosten fällig. Diese werden entsprechend über dein Amazonkonto eingezogen und müssen von dir explizit akzeptiert werden. Von alleine wird Alexa dir kein Abo abschließen oder dich in die Kostenfalle treiben.

Für all diejenigen, die dennoch Angst vor Kosten haben, werde ich am Ende meines Beitrags ein paar Tipps auflisten, die du beachten kannst.

Angebot
Echo Dot (4. Generation) | Smarter Lautsprecher mit Alexa | Anthrazit*
  • Wir stellen vor: Echo Dot – unser beliebtester smarter Lautsprecher mit Alexa. Das geradlinige,...
  • Sprachsteuerung für Ihre Unterhaltung – Streamen Sie Songs von Amazon Music, Apple Music,...
  • Unterstützt verlustfreie HD-Audioformate von ausgewählten Musik-Streamingdiensten, wie Amazon...

Zuletzt aktualisiert 5.08.2021 / (*) Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Der angegebene Preis kann seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein.

Welche Dienste kann ich in Anspruch nehmen?

Für Alexa gibt es mittlerweile zahlreiche Dienste, auf die du zurückgreifen kannst. Dabei gibt es nicht nur Dienste von Amazon, sondern auch von weiteren Unternehmen. Wenn du zum Beispiel ein Spotify-Abo hast, kannst du auch dieses mit Alexa verwenden.

Hierbei entstehen die Kosten dann auf der Seite von Spotify und nicht bei Amazon und schon gar nicht bei Amazon Alexa.

Auch die Bestellung von Essen kann über den Sprachassistenten erfolgen und sorgt demnach für Kosten, die zu bezahlen musst.

Du siehst, dass es neben den „Standarddiensten“ bereits weitere Möglichkeiten gibt, wie du durch den Sprachassistenten Geld ausgeben kannst, ohne dass du dir hierüber vielleicht bewusst bist. Vorsicht ist auch bei den Testmonaten geboten, denn oftmals verlängert sich das Abo hierbei, wenn du nicht rechtzeitig kündigst.

Klassische Dienste, die häufig mit dem Amazon Echo in Anspruch genommen werden, sind beispielsweise Audible, Prime Video und Music Unlimited. Bei Audible bekommst du Zugang zu Hörbüchern, Prime Video liefert dir Filme und Serien auf dem Echo Show und mit Music Unlimited erhältst du Zugriff auf Millionen von Songs.

Echo Studio mit Verpackung

Was kostet Alexa denn nun?

Die Frage, was Alexa kostet, beschäftigt dich an dieser Stelle sicherlich immer noch. Daher möchte ich es dir an einem konkreten Beispiel zeigen. In mein Beispiel fließen an dieser Stelle alle Kosten ein, die ich in Verbindung mit Amazon habe, da ich diese Dienste mit Alexa nutzen kann.

In meinem Haushalt gibt es einen Amazon Echo Dot, der die Sprachbefehle für mein Smart Home entgegen nimmt. Der Echo Dot kostet zum heutigen Zeitpunkt (04.12.2020) genau 48,72 Euro. Diesen Betrag bezahle ich bei der Bestellung des Artikels.

Dazu kommt in meinem Fall das Abo für Prime. Da ich das Abo jährlich bezahle, kostet es mich 69 Euro im Jahr (Stand: 04.12.2020).

Da mir die Musikauswahl im Prime-Modell nicht groß genug war, habe ich mich zudem noch für Music Unlimited entschieden, was insgesamt 9,99 Euro im Monat kostet (Stand: 04.12.2020).

Konkret habe ich damit folgende Ausgaben:

  • Amazon Echo Dot: 48,72 Euro
  • Amazon Prime: 69 Euro (im Jahr)
  • Music Unlimited: 9,99 Euro (im Monat)

Das macht in der Summe doch 127,11 Euro? Nein, falsch! Denn hier an dieser Stelle musst du zwischen einmaligen sowie laufenden Kosten unterscheiden. Außerdem müssen Jahresbeiträge entsprechend umgerechnet werden auf den Monat.

Für beide Dienste (Prime und Music Unlimited) bezahle ich monatlich 15,74 Euro. Würde ich beide Dienste kündigen, würde mich Alexa im Monat 0 Euro kosten. Zumindest natürlich wenn man den Stromverbrauch außen vor lässt.

Zuletzt aktualisiert 5.08.2021 / (*) Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Der angegebene Preis kann seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein.

Fazit zu Kosten

Wenn du dir einen Amazon Echo Dot anschaffst (gilt auch für andere Modelle), werden in erster Linie nur Kosten für das Gerät selbst fällig. Hast du kein Prime-Konto und nutzt auch nicht die Musik-Pakete von Amazon, fallen keinerlei weitere Kosten an.

Das reine Gerät an sich ist demnach sehr preiswert und versorgt dich auch in Zukunft mit jeder Menge Spaß und Freude in deinem Zuhause. In Kombination mit einem Smart Home oder einzelnen smarten Komponenten macht Alexa sogar richtig viel Freude.

Es ist aber natürlich auch wahr, dass du viele zusätzlichen Dienste buchen kannst, die dich entsprechend Geld kosten. Daher rate ich immer dazu genau abzuwägen, ob ein Dienst wirklich in Anspruch genommen werden sollte oder ob es nur eine schnelle Idee ist. Zwar lassen sich alle Dienste kündigen, doch die Ausgaben sind trotzdem erstmal da.

Exklusiv für dich:  Alexa Routinen richtig einrichten - so geht's!

Spartipps für Amazon Echo

Wie versprochen, gebe ich dir nun am Ende meines Beitrags noch ein paar Tipps.

Der für mich wichtigste Tipp ist, dass du die Shoppingfunktion deaktivierst, sofern du deinen Echo nicht alleine nutzt. Hierdurch lassen sich dann keine Einkäufe mehr über Sprache tätigen und du musst keine Angst davor haben, dass deine Kinder teure Gegenstände bestellen.

Du findest diese Einstellung in der Alexa App im Bereich Mehr -> Einstellungen -> Kontoeinstellungen -> Spracheinkauf.

Du kannst außerdem Skills deaktivieren, die Bestellungen auslösen können. Ein Beispiel hierfür ist der Lieferando-Skill. Zwar kann man einen Skill per Sprache erneut aktivieren, die Hürden bis zur Bestellung sind dann jedoch größer und das Risiko ist minimiert.

Ebenfalls interessant ist ein Vergleich unterschiedlicher Musikanbieter, wenn du auf Musik stehst. Der Amazon Echo unterstützt mehrere Dienste, wodurch für dich eine Auswahl besteht. Am besten suchst du dir auf den Websites der jeweiligen Anbieter das Abo raus, welches für dich am besten erscheint und vergleichst es mit den anderen Anbietern. Dadurch findest du schnell für dich das Optimum und kannst mit günstigen Tarifen in den Genuss von viel Musik kommen.

Der absolute Schwabentipp dürfte allerdings ein anderer sein. Kein Musikabo, nur Radio! Denn Radio kannst du mit dem Amazon Echo jederzeit kostenlos und unbegrenzt hören. 😉

Kategorien: Amazon Echo

Lukas

Hi, mein Name ist Lukas. Seit 2016 blogge ich auf Hobbyblogging über unterschiedliche Themen des Alltags. Schwerpunkt dabei ist das Thema Smart Home, speziell mit der Open Source Software OpenHAB. Neben dem Bloggen absolviere ich derzeit mein Master-Studium im Fachbereich Wirtschaftsinformatik und arbeite als Softwareentwickler im Software Engineering. BITTE BEACHTE: Aufgrund von einer großen Anzahl an Nachrichten, die ich alle möglichst schnell beantworten möchte, kann ich dir leider keinen individuellen Support leisten. Ich würde es gerne, könnte es allerdings nur mit Hilfe weiterer Personen bewältigen. Sei daher bitte nicht böse, wenn ich nicht explizit auf dein individuelles Problem eingehen kann.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.