In den vergangenen Wochen habe ich mir häufig den Kopf darüber zerbrochen, ob ich tatsächlich alle Thermostate in der Wohnung auf smarte Thermostate umstellen soll. Eine smarte Heizungssteuerung sollte das Ziel des Projekts sein.

Kurzerhand habe ich mich nach einigen Tagen Bedenkzeit dazu entschlossen, das Projekt anzugehen und sämtliche Thermostate in der Wohnung auszutauschen. Zuvor habe ich jedoch noch mein OpenHAB auf das QNAP NAS umziehen lassen, damit die Leistung bei so vielen Geräten auch noch eine Weile ausreicht.

Für die smarte Heizungssteuerung setze ich folgende Komponenten ein:

 

 

Smarte Heizungssteuerung im Detail

 

Einige Leser fragen sich nun bestimmt, wofür ich zum Heizen eine Alarmanlage benutzt und wie diese Komponenten im Zusammenhang stehen. Der Grund dafür ist ziemlich banal, denn die Alarmanlage verfügt über eine Eigenschaft, die ich mir beim Heizen zunutze mache.

Über die Fenster/Türkontakte der Alarmanlage, lese ich den derzeitigen Status meiner Fenster aus. Dadurch kann ich OpenHAB mitteilen, ob diese geöffnet oder geschlossen sind. Da die Fensterkontakte nicht direkt mit OpenHAB sprechen, nutze ich die Alarmanlage als Basisstation, von welcher ich die aktuellen Daten abgreifen kann.

OpenHAB wiederum sendet an die FritzBox bzw. deren Thermostate, die von mir gewünschte Temperatur. Hier fungiert also die FritzBox als zusätzliche Basisstation, welche die Kommunikation mit den jeweiligen Thermostaten übernimmt.

Zum Einsatz kommen einerseits Thermostate von Comet, andererseits habe ich mir noch zusätzlich einen Thermostat von AVM bestellt. Hintergrund hierzu ist, dass ich die beiden Arten von Thermostaten gerne einmal vergleichen möchte. Denn schließlich kosten die Geräte von AVM etwas mehr als die Comet-Thermostate, demnach liegt die Frage nach dem Unterschied doch durchaus nahe.

Um die Kompatibilität zwischen den einzelnen Geräten sicherzustellen, kommt wie ich bereits erwähnt habe, OpenHAB zum Einsatz. Hier sollen Regeln all das steuern, was man sonst händisch machen würde.

So soll durch die Alarmanlage ausgelesen werden, ob ein Fenster im Raum geöffnet ist. Falls ja, wird der Thermostat auf ein Minimum heruntergefahren, um Energie zu sparen. Besonders wenn man einmal vergisst das Fenster zu schließen, entweicht nicht unnötig viel Wärme nach außen. Und sind wir doch mal ehrlich, jeder hat bereits mindestens einmal vergessen ein Fenster wieder zu schließen.

 

Eindruck der Thermostate

 

Die Thermostate von Comet waren mir bereits bekannt. Sie sind in der Handhabung recht unkompliziert und sind schnell installiert. Auszusetzen hatte ich bislang an diesen Geräten rein gar nichts.

 

Smart Home Komponenten

 

Zwei der Comet-Thermostate * verrichten bereits seit einigen Monaten wieder treu ihren Dienst in meinem Zuhause und werden seither auch über OpenHAB gesteuert.

Die Verarbeitung ist in meinen Augen nicht besonders. Es ist ein Thermostat, mehr aber auch nicht. Optisch sind sie kein Highlight und auch vom Gefühl her nicht besonders hochwertig. Doch wer sie mit Bedacht installiert und nicht alle paar Tage auf einen anderen Heizkörper schraubt wird bemerken, dass das doch nicht ganz so relevant ist, wie man vielleicht im ersten Moment glauben mag.

 

Smarte Heizungssteuerung von AVM

 

Die Thermostate von AVM * hingegen wirken doch hochwertiger. Sie sind zwar auch aus Kunststoff gefertigt und weisen Parallelen zu den Comet-Thermostaten auf, doch irgendwie hat man einen anderen Eindruck. In meinen Augen wirken sie hochwertiger und sind optisch ansprechender. Das Display ist vergleichbar mit einem Kindle und sehr angenehm abzulesen.

Hätte ich bereits vorher diesen Eindruck gehabt, dann hätte ich doch etwas mehr Geld in die Hand genommen und mir für die gesamte Wohnung Thermostate von AVM zugelegt.

Von der Funktion allerdings sehe ich keinen all zu großen Unterschied. Es sind schließlich Thermostate, welche die Wohnung warm halten sollen und keinen Preis für das beste Design gewinnen sollen.

Welcher von beiden Thermostaten bei der Messung der Raumtemperatur genauer ist, kann ich noch nicht sagen. Doch mit der Zeit wird sich sicherlich auch hier ein minimaler Unterschied bemerkbar machen.

 

Einrichtung in OpenHAB

 

Vielleicht haben einige Leser schon bemerkt, dass ich gerne mit Konfigurationsdateien in OpenHAB arbeite. Aus diesem Grund erfolgt die Einrichtung der Regel sowie der Thermostate vollständig in Dateien.

Zuerst müssen die Thermostate in OpenHAB eingebunden werden. Dazu erweitere ich meine .things-Datei um diejenigen Thermostate, die neu hinzugekommen sind. Eine beispielhafte Konfiguration eines Thermostats sieht wie folgt aus:

 

Thing Comet_DECT 133560893208 "Schlafzimmer" @ "Schlafzimmer" [ ain="133560893208" ]

Danach taucht dieser Thermostat als Thing in der PaperUI von OpenHAB auf. In der PaperUI lese ich nun die Werte aus, die ich zur Definition meiner Items benötige.

Switch Schlafzimmer_Automatisch "Automatik"
Number Schlafzimmer_Heizung_Temperatur "Temperatur" { channel="avmfritz:Comet_DECT:FritzBox:133560893208:temperature" }
Number Schlafzimmer_Heizung_Komforttemperatur "Komforttemperatur" { channel="avmfritz:Comet_DECT:FritzBox:133560893208:comfort_temp" }
Number Schlafzimmer_Heizung_Batterieladung "Batterieladung" { channel="avmfritz:Comet_DECT:FritzBox:133560893208:battery_level" }
Number Schlafzimmer_Heizung_Absenktemperatur "Absenktemperatur" { channel="avmfritz:Comet_DECT:FritzBox:133560893208:eco_temp" }
Number Schlafzimmer_Heizung_Solltemperatur "Solltemperatur" { channel="avmfritz:Comet_DECT:FritzBox:133560893208:set_temp" }
Switch Schlafzimmer_Heizung_BatteryLow "Batterie" { channel="avmfritz:Comet_DECT:FritzBox:133560893208:battery_low" }

Zur Steuerung greife ich später allerdings nur auf die Solltemperatur zu. Auch der Switch zur Auswertung, ob die Batterie eines Thermostats bald leer ist, werde ich in einer Regel verwenden.

Doch kommen wir zuerst zur Regel, die meine Heizung steuern soll.

rule "Schlafzimmer Heizung"
when
	Item Schlafzimmer_Fenster_Contact received update or Item Schlafzimmer_Automatisch received update
then
	if (Schlafzimmer_Fenster_Contact.state == ON) {
		Schlafzimmer_Heizung_Solltemperatur.sendCommand(8)
	} else {
		if (Schlafzimmer_Automatisch.state == ON) {
			Schlafzimmer_Heizung_Solltemperatur.sendCommand(22)
		}
	}
end

 

Erläuterung der Regel

 

In der Regel selbst lauscht OpenHAB auf Updates der oben genannten Items. In diesem Fall sind das die Items Schlafzimmer_Fenster_Contact sowie Schlafzimmer_Automatisch.

Letzteres Item wird dazu genutzt, dass ich die Steuerung der Heizung manuell übernehmen kann, sofern ich für einen begrenzten Zeitraum eine andere Temperatur wünsche. Aktiviere ich hingegen wieder die Automatik, so übernimmt OpenHAB erneut die Steuerung meines Heizkörpers und ich muss mir darum keine Gedanken mehr im Alltag machen.

In der Regel selbst wird außerdem bei jeder Ausführung geprüft, ob das Fenster zur Zeit geöffnet oder geschlossen ist. Wenn das Fenster geöffnet ist, wird die Temperatur auf ein Minimum heruntergefahren, so dass nicht unnötig geheizt wird.

Besonders hilfreich empfand ich das während der Übergangszeit zum Herbst.

Zwei Zweige der Regel bestimmen jeweils die Temperatur. Im Else-Zweig meiner Anweisung prüfe ich außerdem zusätzlich, ob die Automatik eingeschaltet ist. Sollte sie das nicht sein, muss OpenHAB auch keine Temperatur für den Thermostat setzen.

 

Smarte Heizungssteuerung im Check

 

Ich habe eine ähnliche Regel bereits schon einmal in meinem Smart Home gehabt. Damals lief alles sehr zuverlässig und ich musste mir im Alltag keinerlei Gedanken um die richtige Einstellung der Comet-Thermostate * machen.

Die smarte Heizungssteuerung ist außerdem ein enormer Komfortgewinn, wenn man doch einmal beim Lüften vergisst die Fenster zu schließen. Zwar ist das im Winter immer von Nachteil, doch so kann man zumindest unnötige Heizkosten einsparen.

Begeistert hat mich vor allem die Möglichkeit, meine Thermostate zentral über mein Smartphone zu regeln. Ich kann nun einen Abwesenheitsmodus einführen, der die Thermostate automatisch senkt, sofern niemand daheim ist. Hier muss man allerdings abwägen, ob ein erneutes Aufheizen der Wohnung nicht doch teurer ist als das Halten der Temperatur.

In Rücksprache mit einem Fachmann kam ich zum Entschluss, dass ich meine Thermostate nur dann herunterfahren lasse, wenn ich wirklich einige Tage nicht daheim bin. Und selbst dann soll die Temperatur maximal um 3 – 4 Grad Celsius sinken.

Wer allerdings für längere Zeit seine Wohnung verlässt, kann einen solchen Abwesenheitsmodus durchaus zum Einsparen von Kosten verwenden. Damit wird ein – in meinen Augen wichtiger – Grundpfeiler des Smart Homes genutzt: die Kosteneinsparung.

In meinem Zuhause habe ich die Entscheidung getroffen, dass eine solche Steuerung der Heizung über das Smart Home durchaus sinnvoll ist. Ich will diesen Komfort nicht mehr missen. Mir gefällt es außerdem sehr, dass ich von unterwegs immer die Kontrolle über alles behalten kann und zur Not auch manuell nachjustieren kann.

 

In diesem Sinne: Komm gut durch den Winter 😉

 

Kategorien: Smart Home

Lukas

Hi, mein Name ist Lukas. Seit 2016 blogge ich auf Hobbyblogging über unterschiedliche Themen des Alltags. Schwerpunkt dabei ist das Thema Smart Home, speziell mit der Open Source Software OpenHab auf dem Raspberry Pi. Neben dem Bloggen absolviere ich derzeit mein Master-Studium im Fachbereich Wirtschaftsinformatik und arbeite als Werkstudent im Software Engineering.

1 Kommentar

AVM-Thermostate mit OpenHAB 2.1 - Hobbyblogging · 3. Dezember 2019 um 21:42

[…] Interessierst du dich für smartes Heizen? Dann schau doch mal im neueren Artikel vorbei. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.