Die Lust auf Energie sparen schwindet

Wer hat noch Lust auf Energiesparen?

Grundsätzlich ist es für jeden Einzelnen von uns wichtig umweltbedacht zu leben. Das sind wir Mutter Erde und unseren Kindern, Enkelkindern und Nachfahren einfach schuldig.

Leider schwindet die Lust auf engergiesparende Maßnahmen am eigenen Haus, denn falsche Anreize und die technischen Vorgaben sind einfach nicht mehr nachzuvollziehen. Förderbedingungen ändern sich im Hintergrund und sind für uns normalen Bürger nicht mehr transparent und selbst Fachleute blicken bei den unterschiedlichen Landesbauverordnungen, Förderprogrammen und Vorschriften doch nicht mehr durch.

Die Einsicht ist da

Auch wenn die Anzahl der Neubauten durch die niedrigen Zinsen steigt, es sind sehr viele alte Häuser, die nicht dem technischen Standard entsprechen. Dabei ist die Einsicht für eine Gebäudesanierung und das Aufwerten des Gebäudes um Energie zu sparen durchaus da.

Also ich sehe schon ein, in meinem alten Haus z.B. neue Fenster einzusetzen. Den Unterschied von einfachem Glas zu dreifach Verglasung macht was aus. Das merke ich an der ersten ausgetauschten Verglasung meiner Terrassentür deutlich. Wenn man statt einem einfachen Plastikrolladen noch einen wärmeisolierenden Rollladenpanzer einbaut, ist das auch ein langfristiges Einsparpotential.

Die Fassade zu dämmen, darauf habe ich noch keine Lust. Ich weiß nicht , wie und ob diese aufgeklebten „Styroporplatten“ überhaupt recyclingfähig sind. Außerdem halte ich es persönlich für nicht sehr sinnvoll, mein Haus so einzupacken, dass es nicht mehr atmen kann.

Hört sich jetzt vielleicht blöd an, aber ich weiß aus der Praxis, dass nach der Dämmung vom Haus leichter Schimmel entstehen kann. Das ist zwar nicht das Ergebnis der Dämmung, sondern nur die Folge des falschen bzw. nicht richtig Lüftens eines „eingepackten“ Hauses.

Das Austauschen der Heizung wie auch das Anbringen von Solarkollektoren macht sicherlich um Energie zu sparen auch Sinn. Ist aber weit aus aufwendiger und sehr kostenintensiv weil da ja wieder jede Menge Vorschriften einzuhalten sind. Deshalb ist hier eine Zurückhaltung und ein Hinauszögern feststellbar. Solange Energie bezahlbar ist, macht eine teure Heizungsanlage rechnerisch keinen Sinn.

Hierzu findet man im Beitrag Tausch einer Heizung noch weitere Informationen.

Ich bin Energiesparer

Ich halte mich für einen Energiesparer, im Rahmen meiner Möglichkeiten, z.B. lasse ich nicht unnötig Lichter brennen, drehe die Heizkörper beim Lüften runter, nutze die Restwärme der Herdplatte, drehe das Wasser unter der Dusche aus während ich mich einseife, lasse meinen Fernseher nicht im Standby u.s.w.Doch zeigt sich in meiner jährlichen Energiekostenabrechnung  immer wieder, dass trotz meiner Einsparungen die Nebenkosten steigen .  Sollten wir nicht alle vom Energiesparen profitieren? Der  Strom beispielsweise wird stetig teurer, aber der Einbau einer elektrischen Wärmepumpe wird gefördert.

Ich denke schon, dass jeder Hausbesitzer Interesse hat, sein Haus aufzuwerten. Die hohen Ausgaben, der undurchsichtige Dschungel an Vorschriften und  die politischen Verhältnisse schreckt aber sehr ab. So harrt man aus und es bleibt bei kleinen und in Eigenregie handelbaren und verständlichen Energiesparmöglichkeiten. Wie z.B. das Austauschen alter Glühbirnen in LED oder der Kauf energiesparender Geräte.

Die Politik muss handeln

Wir brauchen in Deutschland einen einheitlichen und verständlichen Sanierungsfahrplan mit überschaubaren Förderprogrammen um überhaupt die von der Regierung gesteckten Ziele zu erreichen. Sonst wird das nix.

Dazu habe ich einen tollen Beitrag gelesen bei welt.de mit dem Titel Wärmedämmung – Deutsche verlieren Lust am Energiesparen.

Abonniere jetzt gleich einen dieser Kanäle und verpasse keine Neuigkeit mehr

       

3 Antworten

  1. Michael sagt:

    Ja, es ist leider so, das man den Menschen viel zu viel aufgebürdet wird. Wer an seiner Fassage was richten muss, muss im schlimmsten Fall nach aktuellen Vorschriften Dämmen. Für Wärmepumpen wird der Strom immer teurer, nun baut jeder Pelletheizungen ein, der Wald dafür ist aber auch nicht unendlich und in Osteuropa wird munter abgeholzt. Usw. usw. usw. Traurig was stellenweise verlangt wird…

  2. Marion K sagt:

    Danke Johannes Lamping. Ich möchte, dass man sich Gedanken macht, zwischen den Zeilen liest und dann sein eigenes Fazit zieht.

  3. Johannes Lamping sagt:

    Schön geschrieben und vor allem auch Denkanstöße zum Energiesparen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »