Jeder Mensch hat die Chance, mindestens einen Teil der Welt zu verbessern, nämlich sich selbst.
Paul De Lagarde

 

Das Jahr 2020 war ein Jahr, wie wir es noch nicht erlebt haben. Geprägt durch ein ganz bestimmtes Thema und weitreichende Entscheidungen für unser gemeinsames Leben. Kann man dem Jahr dennoch etwas positives abgewinnen? Definitiv!

Trotz aller Umstände darf man den Kopf nie in den Sand stecken und nie aufhören, die positiven Dinge des Lebens zu sehen. Auch wenn wir in diesem Jahr wohl so viel gelernt haben, wie in keinem anderen Jahr zuvor, bleiben wir zuversichtlich und optimistisch.

Mein Jahresrückblick 2020 wird daher definitiv nicht geprägt sein von der Pandemie oder den Maßnahmen, die zur Bekämpfung ergriffen worden sind. Das bedeutet für mich persönlich auch, dass ich unter meinem Artikel keinerlei Diskussion über politische Entscheidungen wünsche und dulde. Bitte versteh mich nicht falsch, Diskussion und Austausch sind extrem wichtig. Mein Blog ist allerdings der falsche Ort für eine derartige Diskussion, insbesondere in diesem Jahr.

 

Jahresrückblick 2020

 

Was wird bleiben?

 

Ein paar Dinge habe ich in diesem Jahr gelernt. Abseits von Smart Home und Technik.

Es ist immer schön, sich über die kleinen Dinge im Leben zu freuen und seinen Blick auf das Wesentliche zu konzentrieren. In meinem Alltag begegnen mir ständig Situationen, die im Normalfall völlig alltäglich erscheinen und es im Grunde doch nicht sind.

Für mich persönlich ist es also sehr wichtig, meine Eindrücke des Jahres als ein Teil von mir zu behalten und auch künftig die kleinen Dinge im Leben zu schätzen. Nicht, dass ich das bisher nicht getan habe. Doch mir wurde nochmal deutlich vor Augen geführt, wie wichtig das eigentlich ist.

In den vielen Stunden des Jahres habe ich außerdem gelernt, was Freude und Spaß eigentlich wirklich bedeuten. Ich habe gesehen, dass mein Blog und ihr als Community mir täglich so viel Freude bereiten. Dabei kommt es gar nicht auf eine große Reichweite oder eine große Anzahl an Followern an. Viel mehr kommt es darauf an, wie gut man sich mit den Menschen versteht, die in Kontakt mit einem selbst treten.

Daher gilt an dieser Stelle ein ganz besonderer Dank all denjenigen, die sich in diesem Jahr intensiv mit mir ausgetauscht haben und regelmäßig auf meinen Kanälen aufgetaucht sind.

 

Die Community

 

Ich habe in diesem Jahr öfter einmal eine Story angedeutet oder begonnen zu erzählen. Darauf möchte ich gerne zurückkommen.

Als ich meinen Blog im Jahr 2016 gestartet habe, hatte ich wirklich gar keine Ahnung. Keine Ahnung, was auf mich zukommt. Keine Ahnung, wohin mich der Weg führen wird. Keine Ahnung, was mich in der Zukunft noch erwartet.

Auch lesenswert:  Unser Jahresrückblick 2019

Stattdessen hatte ich oft einen ganz bestimmten Gedanken: Es interessiert sowieso niemanden, was ich zu erzählen habe.

Heute, 4 Jahre später weiß ich, dass dieser Gedanke mehr als falsch war. Ich bekomme regelmäßig Zuspruch von unterschiedlichen Menschen, die ich ohne meinen Blog vermutlich nie kennengelernt hätte. Ich tausche mich häufig mit Personen aus und erfahre so viele Dinge aus eurem Leben, die mich zu neuen Dingen inspirieren und mich freuen.

In unwichtigen Zahlen gesprochen bedeutet es, dass ich Stand November fast 60 Prozent mehr Menschen erreichen kann als noch zu Beginn des Jahres. Insgesamt sind das 61.436 Prozent mehr Menschen, als ich jemals für möglich gehalten hätte. Ausgegangen bin ich im Jahr 2016 von vielleicht 50 Menschen, die sich das ansehen, was ich mache.

Ich bin sehr dankbar für die Entwicklung, denn sie ermöglicht es mir, mich mit vielen Leuten mit den gleichen Interessen auszutauschen. Da du diesen Beitrag gerade liest, bist du genau einer dieser Menschen, denen ich ganz besonders dankbar bin.

 

Was ist in diesem Jahr passiert?

 

Lass uns zuerst mit der wohl größten Sache starten, die mir in diesem Jahr passiert ist.

Nach zahlreichen Monaten der Arbeit, konnte ich endlich ein Herzensprojekt an den Start bringen. Mit dem Smarthome Kompendium habe ich mir einen kleinen Traum einer Plattform erfüllt, die neben meinem Blog für eine wahnsinnig gute Übersicht im Smart Home sorgen kann. Über die Monate hinweg habe ich immer wieder an Verbesserungen gearbeitet und bin wirklich stolz darauf, was ich alleine auf die Beine stellen konnte.

Doch nicht nur das Smarthome Kompendium konnte damit Erfolge verzeichnen. Auch mein Blog hat in diesem Jahr neuen Aufwind erfahren und ich hatte so die Möglichkeit, viele weitere Produkttests durchzuführen.

Zwei Staubsaugerroboter, eine neue Zentrale für Smart Home, Pflanzensensoren, …

Für mich scheint es immer noch sehr unglaublich, wenn ich darauf schaue, was ich in diesem Jahr alles ausprobiert habe. Ganz zu schweigen davon, wie viele Artikel in geschrieben habe und wie viele Stunden ich in Freude mit meinem Blog verbracht habe.

Ich kann demnach trotz aller Umstände behaupten, dass mein Jahr 2020 wirklich toll war.

 

Aber, ich weiß auch …

 

… dass es einigen von euch nicht so gut ergangen ist.

Während es für manche im Jahr 2020 wirklich gut lief, hatten andere große Probleme, Sorgen und Ängste. Es wäre falsch zu behaupten, dass ich das nachempfinden kann. Aber dass es mich berührt, ist definitiv wahr.

Ich hoffe und wünsche mir wirklich sehr, dass für all diejenigen, denen das Jahr 2020 nicht viel Glück gebracht hat, das Jahr 2021 besser wird. Lasst euch niemals entmutigen oder verunsichern. Bleibt einen Moment in der Zeit stehen, atmet tief durch und startet mit so viel Power wieder durch, die ihr in euch habt!

Auch lesenswert:  Proscenic 790T: Staubsaugerroboter mit Wischfunktion im Test

 

Nehme ich mir etwas fürs neue Jahr vor?

 

Ganz ehrlich, ich habe mir eine Liste gemacht. Und ich werde sie ungeachtet in der Ecke liegen lassen. Zwar sind meine Vorhaben im Prinzip nicht schlecht, doch warum brauche ich einen Jahreswechsel, um neu durchzustarten?

Silvester ist kein Knopf, der für einen Neustart des Lebens sorgt. Wenn ich etwas ändern möchte, dann mache ich das heute. Jetzt! Und nicht erst zu Beginn des neuen Jahres.

Abgesehen davon waren insbesondere die letzten Wochen so wenig vorhersehbar wie noch nie, dass neue Ziele vermutlich genauso schnell verschwunden sind, wie sie aufgekommen sind. Obwohl die Zeit in manchen Momenten still zu stehen scheint, vergeht sie doch so wahnsinnig schnell.

Demnach lasse ich erstmal das neue Jahr auf mich zukommen und werde im kleinsten (Haushalts-) Kreis den Jahresübergang miterleben. Zu feiern gibt es in meinen Augen erstmal noch gar nichts.

 

Wir lesen uns im nächsten Jahr!

 

Mit diesem Beitrag verabschiede ich mich von dir für dieses Jahr. Es wird keinen neuen Artikel vor 2021 mehr geben. Doch sei beruhigt, für den 02. Januar 2021 ist bereits etwas vorbereitet und ich überrasche dich dann mit einem neuen Artikel.

Solltest du es noch nicht bemerkt haben, möchte ich dich an dieser Stelle gerne auch nochmal auf meine Videos aufmerksam machen. Das Jahr 2020 hat mir neue kreative Möglichkeiten eröffnet, wie ich meinen Inhalt mit dir teilen kann.

Auf YouTube gibt es daher bereits ein paar Videos rund um das Thema Smart Home, die direkt aus meinem vernetzten Zuhause entstanden sind. Solltest du dich also schon immer einmal gefragt haben, wie ich mich im echten Leben anhöre, musst du unbedingt vorbeischauen!

Wenn du hingegen eine etwas leichtere Unterhaltung brauchst, dann schau gerne mal auf dem Kanal Goldstadtzocker vorbei. Dort gibt es tolle Let’s Plays zu Minecraft. Da auch ich in diesem Jahr stark an mein Zuhause gebunden war, habe ich dort mal etwas ganz anderes ausprobiert.

 

Ich freue mich auf das neue Jahr mit dir und wünsche dir trotz allen Umständen einen guten Rutsch und ein grandioses Jahr 2021. Nächstes Jahr geht es für uns alle hoffentlich wieder richtig rund.

 

Bleib gesund und schau gerne mal bei mir auf Instagram vorbei.


Lukas

Hi, mein Name ist Lukas. Seit 2016 blogge ich auf Hobbyblogging über unterschiedliche Themen des Alltags. Schwerpunkt dabei ist das Thema Smart Home, speziell mit der Open Source Software OpenHAB. Neben dem Bloggen absolviere ich derzeit mein Master-Studium im Fachbereich Wirtschaftsinformatik und arbeite als Softwareentwickler im Software Engineering. BITTE BEACHTE: Aufgrund von einer großen Anzahl an Nachrichten, die ich alle möglichst schnell beantworten möchte, kann ich dir leider keinen individuellen Support leisten. Ich würde es gerne, könnte es allerdings nur mit Hilfe weiterer Personen bewältigen. Sei daher bitte nicht böse, wenn ich nicht explizit auf dein individuelles Problem eingehen kann.

2 Kommentare

benem · 26. Dezember 2020 um 13:51

Danke für deine tollen und hilfreichen Beiträge. Mach weiter so und alles Gute fürs neue Jahr.

    Lukas · 29. Dezember 2020 um 22:15

    Hey,

    danke für deinen Kommentar! Leider ging er in der aktuellen E-Mail-Flut unter. Entschuldige bitte vielmals.

    Ich hoffe wir lesen uns dann im neuen Jahr wieder! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.