evcc installieren – So einfach geht’s!

Veröffentlicht von Lukas am

Vergangene Woche habe ich euch bei mir im Blog die Software evcc vorgestellt. Hierbei handelt es sich um eine Software, die sich um die Optimierung deines selbst erzeugten Stroms kümmert. In diesem Artikel wollen wir nun gemeinsam evcc installieren, so dass auch du es in deinem Smart Home einsetzen kannst. Wie du nachfolgend sehen wirst, ist das ganze Vorhaben gar nicht so schwierig.

Für diesen Artikel greife ich auf einen Ubuntu Server zurück. Wir installieren evcc also auf einem Linuxsystem, da ich hier die besten Erfahrungen innerhalb meines Proxmox-Clusters gemacht habe. Außerdem ist es relativ gewöhnlich, dass man für Server auf Linux zurückgreift. Mitunter natürlich auch deshalb, da hier keine Lizenzkosten anfallen und sich das System so für das eigene Smart Home besonders gut eignet.

Da ich an dieser Stelle natürlich nicht die Installation von Ubuntu erklären möchte, setze ich eine fertig installierte Umgebung voraus. Das kann zum Beispiel auf deinem eigenen Proxmox-Server sein. Das Vorgehen lässt sich allerdings auch auf einen Raspberry Pi übertragen, sofern du lieber auf so ein Gerät zurückgreifen möchtest.

Hier erkennst du auch schon, dass es mehrere Ausgangssituationen geben kann. Daher rate ich dir dringend, dich mit dem Thema Betriebssystem installieren für deine jeweilige Umgebung auseinander zu setzen.

EVCC Haupseite
Jetzt mehr erfahren:  evcc - Was soll das sein?

Vorbereitungen für die Installation

Bevor du mit der Installation starten kannst, solltest du erstmal für die notwendigen Updates sorgen. Das macht nicht nur bei einem bereits bestehenden System Sinn, sondern auch bei frisch installierten. So werden die aktuellsten Softwareversionen der einzelnen Programme gezogen und dein System weist einen aktuellen Stand auf, womit man besser arbeiten kann.

Unter Linux ist das Herunterladen von Updates ziemlich simpel gelöst. Man muss es eben nur machen und das händisch. Doch keine Sorge. Zwei Befehle genügen dir für den Anfang, damit wir gleich voll durchstarten können.

Beginne mit dem Befehl

sudo apt-get update

Mit diesem Befehl werden die Paketquellen neu eingelesen. Dabei wird auch die sogenannte Signatur der Paketlisten geprüft. Mit der Hilfe dieses Kommandos kann also festgestellt werden, welche Pakete aktuell sind und welche ein Update erfordern. Dieser Befehl ist jedes Mal vor dem eigentlichen Update zu empfehlen, so dass auch Linux die neuesten Updates kennt. Andernfalls kann es sein, dass gar keine Updates installiert werden.

Nachdem dieser Schritt erledigt ist, fährst du mit dem nächsten Befehl fort.

sudo apt-get upgrade

Mit Upgrade werden nun die vorhandenen Pakete auf deinem System auf den neuesten Stand gebracht. Du leitest damit den eigentlichen Update-Prozess ein, den du auch nicht unterbrechen solltest. Achte darauf, dass dein Server eine stabile Internetverbindung hat und du währenddessen nicht versehentlich das Update abbrichst. Es kann durchaus ein paar Minuten dauern, bis alle Pakete auf dem neuesten Stand sind.

evcc installieren, jetzt geht’s los

Nachdem du nun ein System mit den aktuellsten Updates hast, kannst du mit der eigentlichen Installation der Software fortfahren. Auch hierzu brauchen wir wieder Administratorrechte, weshalb die nachfolgenden Kommandos mit sudo durchgeführt werden. Sudo steht dabei für Superuser Do und ist im Grunde nur eine Abkürzung.

Zuerst installieren wir alle Abhängigkeiten. Eine Abhängigkeit ist eine andere Software, die von unserer eigentlichen Software gebraucht wird, um ordnungsgemäß zu funktionieren. Du kannst es dir vorstellen wie bei einem Auto. Zwar kannst du ein Auto besitzen, aber Sprit oder Strom wird als Abhängigkeit benötigt, um das Auto nutzen zu können. Ist kein Sprit oder Strom im Auto, kann das Auto selbst auch nicht funktionieren.

Um die Abhängigkeiten zu installieren, führen wir nun den folgenden Befehl aus

sudo apt install -y debian-keyring debian-archive-keyring apt-transport-https

Es kann dabei vorkommen, dass dein System dir verrät, dass du manche der Abhängigkeiten bereits installiert hast. Ist das der Fall, wird die Installation dieser einen Abhängigkeit natürlich übersprungen. Du brauchst keine Sorge zu haben, dass hierbei etwas überschrieben wird.

Der Parameter -y steht dabei für die Bestätigung, so dass du die Installation der Abhängigkeiten nicht noch in einem gesonderten Schritt bestätigen musst. Du machst dir das Leben damit also etwas leichter.

EVCC in meiner Proxmox-Umgebung
Screenshot aus meiner Beispiel-VM

Das Repository hinzufügen

Eine Software wird grundsätzlich irgendwoher bezogen. Vielleicht kennst du es noch von früher, dass man dazu in ein Fachgeschäft gegangen ist und sich das Installationsmedium gekauft hat. Heute läuft das über das Internet etwas anders. Wir laden regelmäßig Software aus dem Internet und installieren sie auf unseren Computern. Im Grunde funktioniert das an dieser Stelle ganz genauso. Allerdings muss dein Server hierzu erstmal wissen, woher er die Software denn eigentlich beziehen soll.

In Ubuntu (da ich dieses System an der Stelle nutze) werden Pakete in sogenannten Repositories gelagert. Zwar gibt es dort keinen Bestand, aber alles was für die Installation gebraucht wird liegt dort. Anhand dieser Information weiß Ubuntu dann, woher es die Dateien für die Installation bekommt.

Die Entwickler von evcc haben sich dabei dazu entschieden, dass man sich ein Skript herunterlädt, das die eigentliche Quelle selbstständig einträgt. Das hat natürlich den Vorteil, dass die Entwickler beim Veröffentlichen einer neuen Version dieses Skript verändern und Nutzer bei einer Neuinstallation direkt die richtige Version erhalten. Man geht damit der Gefahr aus dem Weg, dass Nutzer veraltete Quellen untereinander austauschen und sich dann wundern, warum nicht die aktuellste Version installiert wird. Zwar ist das nur einer der Aspekte, aber ich finde einer der wichtigsten, da so die Installation wesentlich vereinfacht wird.

Wir laden also dieses Skript nun mit dem folgenden Befehl

curl -1sLf 'https://dl.cloudsmith.io/public/evcc/stable/setup.deb.sh' | sudo -E bash

Beachte dabei bitte, dass du den kompletten Befehl kopierst, also auch mit dem vertikalen Strich. Das ist kein Fehler, sondern muss so sein. Wir trennen an dieser Stelle zwei Befehle voneinander die nacheinander ausgeführt werden sollen.

Sobald dieser Schritt erfolgt ist, aktualisieren wir nochmal die Paketquellen mit dem folgenden Befehl

sudo apt-get update

Jetzt können wir endlich evcc installieren.

Jetzt mehr erfahren:  Homelab: Das ist meine Infrastruktur

Installation abschließen und evcc starten

Nun sind wir auch schon fast am Ende der Installation. Denn unser System weiß nun, woher es die Dateien beziehen kann und ist dazu in der Lage, evcc installieren zu können. Das passiert nun mit folgendem Befehl

sudo apt install -y evcc

Auch dieser Befehl sollte ohne Probleme ausgeführt werden. Sobald das Terminal wieder bereit ist, können wir evcc auch schon starten und in Betrieb nehmen. Dazu müssen wir zwei verschiedene Befehle kennen, die später wichtig sind.

sudo systemctl start evcc
sudo systemctl stop evcc

Mit dem ersten Befehl starten wir evcc auf unserem Server. Der zweite Befehl ist hingegen dazu da, um die Software zu stoppen. Das wird besonders dann wichtig, wenn wir etwas an der Konfiguration verändern. Denn hier stoppt man in der Regel die Software, so dass sie beim nächsten Start die richtige Konfiguration einlesen kann.

Ohne vorherige Konfiguration sehen wir nur einen Demo-Modus. Dieser Modus enthält rein fiktive Daten und stimmt natürlich nicht mit der Realität überein. Du kannst ihn allerdings nutzen, um dir einen ersten Eindruck zu verschaffen. Die Oberfläche von evcc erreichst du über folgenden Link:

http://localhost:7070

Solltest du von einem anderen Computer zugreifen, musst du localhost natürlich durch die IP-Adresse deines Geräts ersetzen. Schaue dazu zum Beispiel in der FritzBox nach, welche IP-Adresse dem Gerät zugewiesen wurde. Ein Beispiel wäre

http://192.168.178.50:7070
Jetzt mehr erfahren:  evcc - Was soll das sein?

evcc konfigurieren

Jetzt ist es natürlich so, dass du gerne deine eigenen Geräte mit der Software verbinden möchtest. Und das ist eigentlich ziemlich simpel gehalten. Mache dir im Voraus allerdings klar, welche Geräte in deinem Zuhause eine Rolle spielen und gleiche sie mit der Liste der unterstützten Geräte ab. Die Liste findest du bei evcc.io. Stoppe nun für die Konfiguration bitte die Software mit dem obigen Befehl. Nach der Einrichtung kannst du die Software mit dem obigen Befehl wieder starten.

Nachdem du deine Informationen zusammengetragen hast, rufst du in deiner Kommandozeile die Konfiguration mit dem folgenden Befehl auf

evcc configure

Der Assistent führt dich dann durch die Konfiguration, die du natürlich nach Belieben im Nachgang noch ändern kannst. Es steht auch die Möglichkeit zur Verfügung, dass du eine YAML-Datei erstellst und diese auf deinen Server lädst. Der Pfad hierzu lautet bei einer Standardinstallation

/var/lib/evcc/evcc.yaml

Es ist ratsam, dass du dir diese Datei vor einem händischen ändern kopierst. Ich habe es in meinem konkreten Fall wie folgt gemacht

sudo cp /var/lib/evcc/evcc.yaml /var/lib/evcc/evcc_copy.yaml

Um die alte Datei dann wiederherzustellen, kannst du den Befehl erneut ausführen, allerdings musst du dann die Namen evcc.yaml und evcc_copy.yaml tauschen.

Meine Konfiguration als YAML-Datei

Damit auch fortgeschrittene Leser einen Eindruck von meiner Konfiguration bekommen, habe ich meine Datei mal hier in den Artikel kopiert.

# open evcc at http://evcc.local:7070
network:
  schema: http
  host: evcc.local # .local suffix announces the hostname on MDNS
  port: 7070

log: info
levels:
  cache: error

# unique installation id
plant: DEINE SPÄTERE ID

interval: 10s # control cycle interval

meters:
- type: template
  template: powerfox-poweropti 
  usage: grid  
  user: MEINE-EMAIL  
  password: MEIN-PASSWORT  
  id: MEINE-ID  
  name: grid1
- type: template
  template: powerfox-poweropti 
  usage: pv  
  user: MEINE-EMAIL  
  password: MEIN-PASSWORT  
  id: MEINE-ID  
  name: pv2

chargers:
- type: template
  template: homematic 
  host: IP-MEINES-HOMEMATIC-SYSTEMS  
  port: 2010  
  device: 'MEINE-DEVICE-ID'  
  standbypower: 1  
  meterchannel: 6  
  switchchannel: 3  
  integrateddevice: true  
  icon: plug  
  name: wallbox4

vehicles:
- type: template
  template: offline 
  title: Solar-Ladestation  
  icon: plug  
  phases: 1  
  mode: pv  
  name: ev3

loadpoints:
- title: Wohnung
  charger: wallbox4
  vehicle: ev3
  mode: pv
  phases: 3
  mincurrent: 6
  maxcurrent: 16
  resetOnDisconnect: true
  enable:
    threshold: -25
    delay: 3m

site:
  title: Mein Zuhause
  meters:
    grid: grid1
    pv:
    - pv2

tariffs:
  currency: EUR
  grid:
    type: fixed
    price: 0.4783
  feedin:
    type: fixed
    price: 0.00

Beachte bitte ganz dringend, dass die Einrückungen eventuell beim Kopieren nicht mehr korrekt sind. Da YAML-Dateien hier aber empfindlich sind, rate ich dir zur Überprüfung der Einrückungen nach dem Kopieren. Du kannst dabei auch auf Online-Tools wie zum Beispiel yamllint.com zurückgreifen.

Meine Konfiguration im Detail

Wie ich bereits in meinem letzten Artikel zu evcc erklärt habe, will ich meinen Überschuss vom Balkonkraftwerk besser nutzen. Ich greife dazu auf die Bezugs- sowie Einspeisedaten meines poweropti zurück. Er ist das wichtigste Bauteil, was in diesem Szenario zum Einsatz kommt.

Anstatt eines E-Autos habe ich eine Homematic-Steckdose im Einsatz. Sie wird angesteuert, wenn es mindestens einen Überschuss in Höhe von 25 Watt gibt. Hierzu habe ich in der Konfiguration die IP-Adresse meiner Homematic-Zentrale hinterlegt sowie die Seriennummer und entsprechenden Channels gesetzt.

Durch diese Werte weiß evcc nun, welches Gerät bei welchem Überschuss aktiviert werden soll.

Ich habe außerdem ein Delay hinterlegt, das vor dem Beginn der Ladung abgewartet werden muss. Ebenso habe ich meine Strompreise hinterlegt. Wie du siehst, ist mein Strom nicht ganz billig, so dass es sich für mich auf jeden Fall lohnt, auch nur den kleinsten Überschuss aus meinem Balkonkraftwerk sinnvoll zu nutzen.

Je nachdem, welches Gerät du einrichten möchtest, kann deine Konfiguration natürlich anders aussehen. Hierzu gibt es verschiedene Werte, die entsprechend der Dokumentation eingestellt werden können. Über den Assistenten, den du in einem der vorherigen Schritte aufgerufen hast, wird eine solche Konfigurationsdatei natürlich für dich erstellt.

Ich empfehle dir dringend, dass du dich mit der offiziellen Dokumentation vertraut machst. Denn dort werden auch weitere Befehle aufgeführt, die dir das Leben mit evcc leichter machen.

Wallbox wallbe® Eco 2.0s 11kW Ladeleistung für alle Elektro- und...*
  • Vom ADAC in der Kategorie Wallboxen mit der Note 1,7 getestet.
  • Einfach zu montieren, intuitiv bedienbar und robust: Die Wallbox Eco 2.0s ist für alle Elektro- und...
  • 4 Jahre Herstellergarantie bei Installation und Wartung durch einen wallbe zertifizierten...

Zuletzt aktualisiert 23.05.2024 / (*) Affiliate Links / (**) Affiliate Links, Preis kann abweichen (andere Plattform) / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Der angegebene Preis kann seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein.

Bitte bringe vor dem Kauf einer Wallbox in Erfahrung, ob sie mit evcc kompatibel ist. Ich übernehme dafür keine Haftung!

evcc aktualisieren nach der Installation

Wie bei jeder Software kommt es auch bei evcc vor, dass du neue Updates installieren musst und möchtest. Die gute Nachricht dabei ist, dass die Installation von Updates für evcc sehr simpel ist und gar kein großes Vorwissen benötigt. Im Grunde wird die Software aktualisiert, wenn du die Befehle zur Aktualisierung vom Anfang des Artikels ausführst.

Wenn du hingegen aber ganz gezielt nur evcc aktualisieren möchtest, dann geht natürlich auch das. Hierzu musst du zuerst wieder die Paketquellen aktualisieren, so dass dein Server weiß, welche die aktuelle Version ist.

sudo apt update

Danach kannst du deinem System sagen, dass es evcc aktualisieren soll.

sudo apt --only-upgrade install -y evcc

Grundsätzlich rate ich dir aber ganz dringend dazu, dein Gesamtsystem auf dem neuesten Stand zu halten. Du solltest also eher seltener mit diesem gezielten Update arbeiten, sondern lieber die gesamten Pakete auf den neuesten Stand bringen. Den Befehl dazu findest du am Anfang des Artikels.

Möchtest du hingegen statt einem Upgrade eine Downgrade machen, kannst du das mit dem folgenden Befehl tun

sudo apt install evcc=x.xxx.x

Ersetze dabei bitte die x durch die jeweilige Versionsnummer. Im Normalfall wirst du mit einem Downgrade aber wahrscheinlich eher weniger konfrontiert werden.

Was ist deine Meinung zu EVCC?

Ergebnisse    Archiv

evcc installieren ist einfach

Wie du sehen kannst, ist der Vorgang evcc installieren zu können sehr einfach. Im Grunde sind es ein paar Befehle, die dich von der Software trennen. Ich zum Beispiel habe für die Installation etwa 10 Minuten gebraucht. Downloadzeit eingeschlossen. Der Nutzen aus der Software wiederum ist natürlich wesentlich höher. Wer die Software konsequent zum Laden seines E-Autos oder seiner Geräte einsetzt, kann mehr von seinem Überschuss verwenden.

Zur Wahrheit gehört aber auch, dass die Konfiguration mitunter etwas tricky sein kann. Ich zum Beispiel habe 5 Anläufe gebraucht, bis ich die richtige Konfiguration zusammengestellt habe. Sei also nicht entmutigt, wenn es nicht gleich von Beginn an klappt. Probiere einfach weiter aus und du wirst sehen, es klappt auch bei dir.

Ich habe bisher verschiedene Geräte (iPad, Akkus, etc.) mit 68 Prozent Sonnenenergie aufgeladen. Die übrigen 32 Prozent kommen dadurch zustande, dass evcc nicht sofort die Ladung unterbricht, wenn die Erzeugung mal keinen Überschuss liefert. Stattdessen beginnt ein Timer mit 3 Minuten. Erst wenn dann immer noch zu wenig Überschuss vorhanden ist, wird die Ladung unterbrochen. Sobald dann wieder Überschuss vorhanden ist, wird die Ladung fortgesetzt.

evcc achtet dabei auch darauf, dass der Verbrauch gedeckt sein muss. Bedeutet also, dass wenn du 100 Watt ziehst, muss es auch 100 Watt Überschuss geben. Den Modus kannst du in der Oberfläche anpassen. Ich in meinem Fall müsste bei 100 Watt allerdings auch die Konfiguration anpassen, da die Ladung dann nicht schon bei 25 Watt Überschuss beginnen dürfte. Es kann also sein, dass deine Konfiguration etwas anders aussieht. Du musst sie daher selbstverständlich auf dein eigenes Szenario anpassen.


Stay connected!

Das Smart Home ist ständig verbunden, warum nicht auch wir?

Folge mir auf der Plattform deiner Wahl.



Lukas

Hi, ich bin Lukas, ein leidenschaftlicher Wirtschaftsinformatiker und Smart Home-Enthusiast. Seit Jahren teile ich meine Erfahrungen und Kenntnisse über Hausautomation und Digitalisierung auf meinem Blog. Meine fachliche Expertise in IT-Systemen und Netzwerken ermöglicht es mir, komplexe Smart Home-Lösungen zu entwerfen und zu implementieren, speziell mit dem Einsatz von ioBroker. Mein persönliches Smart Home-Projekt, das ich auf einem selbst konfigurierten Server-Cluster in meinem Keller betreibe, ist ein Zeugnis meiner Fähigkeiten und meines Engagements für intelligente Technologie. In meinem Blog erkundest du die faszinierende Welt der Hausautomation, mit besonderem Fokus auf ioBroker, und erhältst Einblicke in die neuesten Trends und besten Praktiken. Ob du ein Anfänger oder ein erfahrener Smart Home-Nutzer bist, hier findest du nützliche Tipps, um dein Zuhause sicherer, komfortabler und effizienter zu gestalten. Folge mir auf Social Media über die Links oben, um keine Updates zu verpassen. Ich freue mich darauf, dich auf der Reise zu einem fortschrittlichen und vollwertigen Smart Home zu begleiten!

10 Kommentare

Claus Tropitzsch · 14. Februar 2024 um 19:03

Hallo, interessante Lösung zu der ich einige Fragen habe:
1. Wir haben einen Goodwe WR (ET) den ich aber ohne MODBUS nutze. Über HA bekomme ich aber alle relevanten Werte wie PV- und Batterieleistung, Batterie SOC sowie Hausverbrauch und Netzbezug in HA. Wie kann ich diese Werte direkt abgreifen?
2. Unsere Wallbox ist eine Compleo mit Firmen-Abrechnung, die aber nicht in unserem lokalen Netz hängen darf. Ich würde sie gern einfach nur wie eine Always-On Steckdose einsetzen und das Überschussladen komplett über den Tesla steuern. Wie kann ich das machen?

Viele Grüße und Dank

Herbert · 28. August 2023 um 20:15

mein xc40 volvo wird nicht angezeigt. Es fehlt folgendes: vccapikey!
Viele Grüße
Herbert

    Lukas · 28. August 2023 um 20:43

    Hallo Herbert,

    hierbei handelt es sich um einen ziemlich spezifischen Fehler, daher würde ich dich gerne an die offizielle Dokumentation und die Community von evcc verweisen.
    Aber der Fehler deutet meiner Meinung nach darauf hin, dass du einen API-Key brauchst.

    Smarte Grüße

Dirk · 26. Juni 2023 um 20:33

Hallo Peter,

ist es auch möglich einen festen Wert für die Grundlast, bzw. Netzbezug einzutragen. Ich habe aktuell eine PV eine WB verbaut, allerdings kein Stromzählerauslesegerät.

VG
Dirk

    Lukas · 27. Juni 2023 um 08:08

    Hallo Dirk,

    meines Wissens ist es nicht möglich, einen festen Wert als Netzbezug zu hinterlegen.
    Das würde nach meinem Verständnis beim Einsatz von evcc auch keinen Sinn ergeben.
    Schau doch mal in diesen Artikel, da wird der poweropti etwas näher beleuchtet: https://hobbyblogging.de/poweropti-energiedaten
    Diesen setze ich auch ein und er liest mir direkt am Zähler aus, was rein und raus geht.

    Smarte Grüße

Rony · 30. April 2023 um 10:48

Hi Likas,
nur ne Kleinigkeit, im Installationsabschnitt, hast sich eine typo eingeschlichen:
sudp apt install -y evcc

    Lukas · 30. April 2023 um 11:57

    Hallo Rony,

    vielen Dank für die Anmerkung. Ich habe das natürlich sofort korrigiert.
    Einen schönen Sonntag wünsche ich dir.

    Smarte Grüße

Peter · 15. April 2023 um 10:36

Hi Lukas, bitte nimm meinen Kommentar heraus – ich war nur zu blöd, die offizielle Anleitung zu lesen, sorry.

    Lukas · 15. April 2023 um 10:38

    Hallo Peter,

    ich nehme mir deinen ursprünglichen Kommentar dennoch gerne zu Rate, wenn ich den Artikel überarbeite. Aus meiner Sicht sind da durchaus zwei Punkte drin, die ganz interessant sein könnten.
    Auf deinen Wunsch hin werde ich ihn allerdings nicht freischalten.

    Und by the way: Niemand ist hier zu blöd! 😉

    Smarte Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert