Neulich hatte ich eine tolle Diskussion auf Twitter mit einem Follower. Es ging um die Anwendungsfälle des Smart Home, welche manchmal von dem eigentlichen Nutzen entfernt sind. Diese Diskussion hat mich irgendwie dazu inspiriert, mich in diesem Beitrag diesem Thema nochmal genauer zu widmen. Daher möchte ich dir heute 5 geniale Smart Home Ideen präsentieren.

Nicht jede dieser Ideen habe ich in meinem Smart Home so noch im Einsatz. Trotzdem finde ich diese Ideen inspirierend und möchte sie heute mit dir teilen. Möglicherweise ergeben sich dadurch für dich völlig neue Ansätze, die du bisher noch nicht verfolgt hast.

 

Lichtsteuerung nach Jahreszeit

 

Das Thema Einbruch beschäftigt nach wie vor viele Menschen. Statistisch gesehen haben im Jahr 2016 insgesamt 1,73 Millionen Menschen in Deutschland ihr Zuhause gegen Einbruch aufgerüstet. Dabei beschäftigt vor allem Menschen über 60 Jahre die Angst vor dem Einbruch.

 

So schützen Sie sich vor Einbrüchen - Quelle: Statista

Quelle: https://de.statista.com/infografik/10375/so-schuetzen-sie-sich-vor-einbruechen/

 

Das sollte in meinen Augen so nicht sein! Und genau deshalb möchte ich in meiner ersten Idee meine eigene Lichtsteuerung präsentieren. Schließlich ist das Thema Beleuchtung auch insgesamt ein wichtiger Punkt innerhalb der Infografik und vor allem für das subjektive Empfinden.

Wie dir vielleicht bekannt ist, setze ich in meinem Smart Home einen Lichtsensor ein, der mir die aktuellen Lichtverhältnisse an mein Smart Home übermittelt. Anhand dieser Lichtverhältnisse entscheidet das System, ob es die Außenbeleuchtung einschalten soll.

Sobald der Schwellwert erreicht ist, prüft das Smart Home die Jahreszeit und setzt die korrekten Farben für die Beleuchtung. Nach einer bestimmten Zeit gehen die Lampen automatisch wieder aus, um nicht zu viel Strom zu verbrauchen (was bei LED eigentlich kein großes Problem ist). Die Zeitspanne zwischen Einschalten und Ausschalten ist dabei je nach Jahreszeit unterschiedlich. Während das Licht im Winter länger leuchtet, werden die Lampen im Sommer bereits nach einer viel kürzeren Zeit wieder ausgeschaltet.

Der entscheidende Vorteil dieser Technik liegt darin, dass die Außenbeleuchtung nicht jeden Tag zur gleichen Zeit eingeschaltet wird. Der Einschaltzeitpunkt verändert sich stattdessen täglich, da der Tagesverlauf je nach Tag minimal unterschiedlich ist (Quelle: Wikipedia). Du kannst außerdem für jede Jahreszeit eine eigene Farbe hinterlegen, so dass sich auch das Erscheinungsbild verändert.

 

Heizung intelligent steuern – und sparen!

 

Heizungsregel in ioBroker

 

Fast 50 Prozent der Menschen in Deutschland haben im Jahr 2016 über Gas ihre Wohnung oder ihr Haus beheizt, das gab jedenfalls das Statistische Bundesamt an (Quelle: Statista). Gleichzeitig sagten im Jahr 2015 insgesamt 80 % von 1.130 Befragten, dass sie bei den Heizkosten sehr genau auf ihren Verbrauch achten (Quelle: Statista).

Das ist in meinen Augen Grund genug, um meine smarte Heizungssteuerung in die Liste aufzunehmen.

Durch ioBroker lasse ich meine smarten Thermostate konstant überwachen und kann sie auch steuern. Das gibt mir die Möglichkeit, verschiedene Komponenten in Abhängigkeit der Thermostate zu steuern. Doch es geht auch andersrum. Die Sensoren der Alarmanlage melden konstant, ob sie geöffnet oder geschlossen sind. Anhand dieser Information kann ich nun die Thermostate beeinflussen.

Vor langer Zeit ist es mir einmal passiert, dass ich morgens aus dem Haus gegangen bin und das Fenster offen stand. Zwar war es durch ein Gitter geschützt und ich musste keine zu große Angst vor Einbruch haben, da es aber Winter war habe ich die Kälte gefürchtet. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch keine smarten Thermostate und die Heizung lief und lief und lief. Ganz schön ärgerlich.

Auch lesenswert:  OpenHAB vs ioBroker - Harte Fakten

Mit meiner Heizungssteuerung vermeide ich das. Sobald ein Fenster geöffnet wird, werden die Heizkörper im Raum automatisch heruntergefahren, damit keine Energie unnötig verschwendet wird. Zwar möchte ich an dieser Stelle nochmal nacharbeiten, vorerst muss es allerdings so bleiben.

Bedenken muss man allerdings, dass einige Heizkörper selbst eine gewisse Zeit brauchen, um warm zu werden. Gerade bei älteren Modellen ist das oft der Fall. In Rücksprache mit einem Profi habe ich erfahren, dass die Heizkörper besser beim Lüften weiter heizen sollen, solange sich das Lüften auf einen kurzen Zeitraum beschränkt. Andernfalls benötigt man auch hier wieder mehr Energie, um die alten Heizkörper aufzuwärmen.

 

Smarte Geräteüberwachung – Clever!

 

Spümaschine mit ioBroker smart machen

 

Die Waschmaschine steht im Keller, der Waschgang ist beendet, aber das Piepen hört man nicht. Ich denke diese Situation kennen sehr viele. Wenn man dann nach ein paar Stunden bemerkt, dass man etwas vergessen hat, kann man die Waschmaschine gerade nochmal laufen lassen oder mit muffigen Klamotten durch die Gegend laufen. Das ist alles nicht sehr smart.

Aber es gibt glücklicherweise eine Abhilfe, die sowohl preiswert, als auch schnell umzusetzen ist.

Mit einer Steckdose, die den Stromverbrauch messen kann, lassen sich die Geräte im Haushalt überwachen. Hierzu misst man konstant den Stromverbrauch und kann auf Basis dieser Werte auf den aktuellen Zustand zurück schließen. Genau das habe auch ich gemacht.

Dazu habe ich zum einen die Waschmaschine in mein ioBroker und OpenHAB eingefügt, andererseits auch die Spülmaschine. Nun kann ich durch eine Berechnung im System erfragen, ob das Gerät seine Aufgabe schon beendet hat oder noch mitten in der Arbeit steckt.

Sobald der Vorgang beendet ist, wird durch mein Smart Home eine Nachricht auf meinen Echos ausgegeben und zusätzlich noch eine Info per Telegram verschickt. So bin ich sofort informiert, wenn ein Gerät seine Arbeit beendet hat und kann entsprechend reagieren.

Genial daran ist, dass dieses Vorhaben wirklich nicht viel Geld kostet. Im Grunde braucht man hierfür lediglich eine smarte Steckdose zum Messen des Verbrauchs und einen Durchlauf Zeit, um die Werte entsprechend zu notieren und den Status manuell zu überwachen. Sobald das abgeschlossen ist, kann man sich eine Regel erstellen, die künftig diese Aufgabe übernimmt.

Übrigens kam diese Idee in meinem Smart Home so gut an, dass selbst meine Eltern gefragt haben, ob ich das für sie nicht auch umsetzen könnte. Gesagt, getan und heute sind sie wirklich sehr glücklich mit ihrer neuen Funktion im Smart Home!

 

Der smarte Briefkasten – Post ist da!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Hobbyblogging (@hobbyblogging)

Es ist schon ein Weilchen her, als ich auf Social Media angekündigt habe, dass ich meinen Briefkasten smart machen möchte. Der Grund weshalb ich von diesem Projekt lange nichts hab hören lassen ist, dass ich mit der aktuellen Umsetzung noch nicht ganz glücklich bin. Trotzdem ist es eine geniale Funktion, die ich im Alltag nicht mehr missen möchte.

Als Praxisbeispiel hierfür fiel mir ein, dass ich als Kind oft dabei war, wenn wir den Briefkasten bei meiner Oma und meinem Opa geleert haben. Sie waren für ein paar Tage im Urlaub und konnten ihren Briefkasten nicht selbst leeren.

Zu dieser Zeit wäre es sehr schön gewesen, wenn man eine Benachrichtigung über eingetroffene Post gehabt hätte. Denn es kam innerhalb dieser paar Tage mehrfach vor, dass wir unnötigerweise vor Ort waren, der Briefkasten aber leer war.

Auch lesenswert:  OpenHAB Thermostate mit Alexa steuern

Heute würde ich meiner Urlaubsvertretung die Information direkt von meinem Smart Home zukommen lassen, so dass die Person weiß, ob sie den Briefkasten an diesem Tag noch leeren muss. Auch ich wäre direkt darüber informiert, dass neue Post daheim ist.

Für dieses kleine Projekt braucht man im Grunde lediglich einen Fenster-/Türkontakt, der den Öffnungszustand des Briefkastens überwacht. Sobald der Briefkasten nun geöffnet wurde weiß man, dass neue Post daheim eingetroffen ist und kann über das eigene System eine entsprechende Meldung verschicken oder den Echo dazu anweisen, eine Nachricht auszugeben. Gerade für diejenigen, die momentan im Homeoffice sind und nicht jeden Tag zum Briefkasten laufen wollen, kann man hier ein paar Sekunden Zeit einsparen (Achtung Spaß 😉 )

 

Sprechende Pflanzen im Smart Home

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Hobbyblogging (@hobbyblogging)

Hast du dich schon mal gefragt, was deine Pflanzen über dich denken?

Nein? Ich mich auch nicht.

Was ich mich allerdings wirklich schon mal gefragt habe ist, wann meine Pflanzen wieder Dünger brauchen oder gegossen werden wollen. Diese Frage kann ein kleiner Sensor beantworten, der kontinuierlich den Zustand der Erde deiner Pflanzen aufzeichnet. Er wird dazu direkt in die Erde gesteckt und misst Temperatur, Feuchtigkeit, Fruchtbarkeit und Lichtstärke.

Diese Informationen ergeben zusammen ein recht gutes Bild, wie es deiner Pflanze aktuell geht und was sie braucht. In Verbindung mit Grafana kannst du zudem auch in die Vergangenheit blicken und schauen, wie der Bewässerungszyklus deiner Pflanze ist und wie dieser sich verändert. Gerade wer keinen grünen Daumen hat kann so zumindest versuchen, dass auch seine Wohnung in einem schönen Grün erstrahlt.

Auch hier lassen sich wieder unterschiedliche Funktionen mit dem Smart Home koppeln. Ich habe beispielsweise eine Regel eingerichtet, die mir per Telegram eine Nachricht sendet, sobald ich meine Pflanzen gießen muss. So bin ich nicht mehr dazu gezwungen regelmäßig die Erde abzutasten und zu schauen, wie es um die Feuchtigkeit steht.

Wer bereits etwas Erfahrung mit Pflanzen hat, kann diese Sensoren als Unterstützung nutzen. Basierend auf eigenen Werten lassen sich auch selbst die Schwellwerte für die Nachrichten definieren, so dass das Smart Home genau das überwacht, was man selbst eben auch tut. Die Individualisierbarkeit im Hinblick auf ioBroker beispielsweise ist wirklich erstaunlich!

 

5 geniale Smart Home Ideen – Und deine?

 

Das waren nun meine 5 genialen Smart Home Ideen für dich! Ich habe dir außerdem passende Artikel verlinkt, unter denen du dich weitergehend informieren kannst.

Mit Sicherheit gibt es noch viele weitere Ideen, die sich in einem vernetzten Zuhause umsetzen lassen. Mit genügend Kreativität und ein wenig Mut lassen sich viele tolle Dinge zaubern! Momentan versuche ich persönlich mein Zuhause zu verbessern, indem ich vorhandene Regeln und Automatisierungen weiter ausbaue oder verfeinere. Das Ziel, dass mein Smart Home völlig individuell ist und zu mir passt, steht sehr im Vordergrund.

Was mich allerdings sehr interessiert ist, welche Funktion du in deinem Smart Home hast, die dich völlig begeistert. Und auch wenn du noch nicht smart lebst, freue ich mich über einen Kommentar von dir, in dem du ein paar deiner Visionen mit mir und all den Leserinnen und Lesern hier im Blog teilst.

Ich glaube, das könnte wirklich sehr spannend und interessant werden. Hast du Lust, gleich den Anfang zu machen? 🙂


Lukas

Hi, mein Name ist Lukas. Seit 2016 blogge ich auf Hobbyblogging über unterschiedliche Themen des Alltags. Schwerpunkt dabei ist das Thema Smart Home, speziell mit der Open Source Software OpenHAB. Neben dem Bloggen absolviere ich derzeit mein Master-Studium im Fachbereich Wirtschaftsinformatik und arbeite als Werkstudent im Software Engineering.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.