Kennst du die Haushaltsgeräte, die nach Beendigung ihrer Arbeit anfangen laut zu piepen? Meine Spülmaschine tut genau das nicht und das ist oft sehr schade! Darum möchte ich meine Spülmaschine mit ioBroker smart machen!

Als ich das letzte Mal Besuch von der Familie hatte, fiel eine Menge an Geschirr an. Vorspeisenteller, Teller, Besteck, Tassen … Na ja, du kennst das schon.

Ich wollte das gesamte Geschirr schnellstmöglich komplett gespült haben, damit in der Küche wieder Ordnung herrscht. Doch das Problem daran war, dass ich nach Beendigung des Spülgangs leider keine Benachrichtigung erhalten habe. Dadurch habe ich vergessen die Spülmaschine neu zu beladen und das Zeug hat sich in der Küche gestapelt. Super ärgerlich.

In OpenHAB habe ich dann eine Regel geschrieben, die mir den aktuellen Zustand des Geräts ausliest und mir eine Benachrichtigung schickt, sobald der Vorgang beendet ist. Da ich inzwischen allerdings auch mit ioBroker arbeite, habe ich diese Regel komplett portiert und möchte sie dir heute gerne zur Verfügung stellen.

 

 

Würdest du für vorgefertigte Regeln Geld bezahlen?

Ergebnisse    Archiv

 

Was du hierfür brauchst

 

Die Anforderungen an diese Funktion sind gar nicht all zu groß. Im Grunde brauchst du nur eine funktionierende ioBroker-Installation und ein wenig Zeit.

Damit du jedoch die Werte auslesen kannst, solltest du dir noch eine smarte Steckdose besorgen. Achte dabei bitte darauf, dass diese Steckdose den Verbrauch des Geräts messen und an seine Zentrale übermitteln kann. Ich habe mich hierbei für eine Steckdose von AVM entschieden, da ich dafür nicht noch eine zusätzliche Zentrale in Betrieb nehmen muss.

Im Grunde kannst du allerdings jede Steckdose verwenden, die mit ioBroker kompatibel ist und deren Werte sich entsprechend auslesen lassen. Dazu kannst du ganz einfach in den verfügbaren Adaptern von ioBroker stöbern und gezielt nach deinem Gerät oder einem anderen suchen.

Durch die Verbrauchsmessung kannst du später in deiner Regel einen Wert festlegen, der die Schwelle zwischen Läuft und Beendet darstellt. Das ist bei vielen Spülmaschinen auch wichtig, denn manche Geräte gehen nicht direkt aus. Sie verweilen viel mehr in diesem Fertig-Zustand und geben ein akustisches Signal von sich.

 

Angebot
AVM FRITZ!DECT 200 - Intelligente Steckdose für das Heimnetz, deutschsprachige Version
3.242 Bewertungen
AVM FRITZ!DECT 200 - Intelligente Steckdose für das Heimnetz, deutschsprachige Version*
  • Intelligente Steckdose für Smart Home, schaltet automatisch oder manuell die Stromzufuhr angeschlossener Geräte (bis 2.300 Watt)
  • Individuell schalten: einmalig, täglich, wochentäglich, rhythmisch, zufällig, je nach Zeitpunkt von Sonnenauf- und -untergang oder per...
  • Steuerbar per FRITZ!Fon via DECT, per PC, Smartphone oder Tablet über die Benutzeroberfläche der FRITZ!Box oder MyFRITZ!App

Letzte Aktualisierung am 23.10.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API * Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link. Ich bekomme beim Kauf eine kleine Provision, dein Preis bleibt allerdings gleich.

 

Auch lesenswert:  Faulheit durch Smart Home?

Spülmaschine mit ioBroker smart machen – So geht’s!

 

Nachdem du deine Steckdose in ioBroker eingebaut hast, können wir mit der Erstellung einer Regel beginnen. Ich nutze hierfür Blockly, da das für die meisten Anwender sicherlich einfacher zu bedienen ist. Eigenen Code kannst du zwar auch schreiben, aber ich empfinde die visualisierte Erstellung als sehr angenehm. Und das obwohl ich selbst Softwareentwickler bin!

 

Spülmaschine smart machen mit ioBroker

 

Die Einzelschritte im Detail

 

Ich habe zu Beginn eine Variable in Blockly erstellt, die ich Spülmaschine_läuft nenne. In dieser Variable wird ein sogenannter boolschen Wert (wahr/falsch) abgespeichert. Dieser wird durch den aktuellen Verbrauch ermittelt. Mehr dazu, wieso ich zwei Variablen habe, erfährst du im nächsten Abschnitt.

Am Anfang des Skripts setzen wir die Variable auf falsch, denn das ist unser Ausgangszustand. Als Trigger verwendet wir die Veränderung des Zustands der aktuellen Energiemessung. Das bedeutet, wenn dein Wert von 0 auf 100 geändert wird (nur als Beispiel), dann wird diese Regel angestoßen.

Innerhalb der Anweisung prüfen wir nun, ob der Wert größer als 5 ist. Das ist mein Schwellenwert, den ich bei einem Durchlauf ermitteln konnte. Am besten lässt du deine Spülmaschine einmal laufen und beobachtest, welche oberen und unteren Werte sie hat. Das geht ganz einfach über die Visualisierung in Grafana oder auch über die FritzBox-Oberfläche.

Wir prüfen außerdem, ob der Wert der Variable Spülmaschine_läuft auf falsch steht. Das ist wichtig, denn der Wert wird sich während des Spülvorgangs immer mal wieder ändern. Die Variable allerdings nicht.

Wenn beide Bedingungen wahr sind, setzen wir die Variable Spülmaschine_läuft auf wahr. Ich habe mir an dieser Stelle noch einen Datenpunkt mit JavaScript gesetzt, der den Wert auch außerhalb der Regel speichert.

Auch lesenswert:  Deine Waschmaschine smart machen - Die Wäsche ist fertig!

Sollte die obige Bedingung nicht erfüllt sein, prüfen wir eine andere Bedingung. Wenn der Wert des aktuellen Verbrauchs 0 entspricht und die Variable Spülmaschine_läuft auf wahr steht wissen wir, dass der Vorgang beendet sein muss. Ich sende dann eine Nachricht in Telegram und lasse meinen Amazon Echo sprechen.

Danach setze ich die Variable und die globale Variable wieder auf falsch, damit die Spülmaschine für den nächsten Durchlauf vorbereitet ist.

 

Darum nutze ich zwei Variablen

 

Ich habe anfangs mit einer einzigen Variable experimentiert. Vielleicht ist es meiner Unwissenheit geschuldet, aber ich konnte dadurch den aktuellen Zustand nicht feststellen. Mit der Zeit wollte ich allerdings in meiner Visualisierung eine Anzeige haben, ob die Spülmaschine gerade arbeitet.

Aus diesem Grund habe ich nachträglich die globale Variable eingefügt, die ebenfalls mit dem gleichen Inhalt befüllt wird, wie die lokale Variable (Spülmaschine_läuft).

Du hast demnach zwei Möglichkeiten. Entweder du nutzt eine globale Variable oder du nutzt eine lokale Variable innerhalb der Regel. Beide Wege funktionieren. Der einzige Unterschied besteht darin, dass du mit einer lokalen Variable später den Wert nicht in deiner Visualisierung anzeigen kannst.

Solltest du mit dem Gedanken spielen, dir in deine Visualisierung eine entsprechende Anzeige einzubauen, würde ich auf eine globale Variable zurückgreifen. Zwar kannst du das im Nachhinein bequem umstellen, allerdings ist es praktisch wenn du das bereits vorher bedacht hast.

 

Alternative Möglichkeiten für dich

 

 

Wenn du keine Sprachausgabe verwenden möchtest oder Telegram für dich nicht in Frage kommt, kannst du auf andere Möglichkeiten zurückgreifen.

Eine sehr interessante Idee finde ich dabei, die Lampen in deinem Smart Home kurz aufblinken zu lassen. Dadurch weißt du, dass dein Smart Home dir etwas signalisieren möchte. Der Vorteil besteht hierbei darin, dass du kein Smartphone brauchst, um das Signal mitzubekommen.

Ebenfalls könntest du eine Lampe in der Küche auf die Farbe Grün setzen und so direkt erkenntlich machen, dass die Spülmaschine ihren Durchlauf beendet hat. Die Frage ist hierbei natürlich, ob du jederzeit mitbekommst, dass die Lampe leuchtet?

Ich persönlich habe mich für Telegram entschieden, da ich so auch auf dem Balkon informiert werde. Sollte ich einmal kurz die Wohnung verlassen (was man bei laufenden Geräten nicht tun sollte), bin ich dennoch immer im Bilde.

Im Grunde sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Im Anweisungsblock kannst du alles Mögliche definieren, das dein Smart Home tun soll.


Lukas

Hi, mein Name ist Lukas. Seit 2016 blogge ich auf Hobbyblogging über unterschiedliche Themen des Alltags. Schwerpunkt dabei ist das Thema Smart Home, speziell mit der Open Source Software OpenHAB. Neben dem Bloggen absolviere ich derzeit mein Master-Studium im Fachbereich Wirtschaftsinformatik und arbeite als Werkstudent im Software Engineering.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.