Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst du im Heute von Neuem beginnen.

Buddah

Was bedeutet es eigentlich, von Neuem zu beginnen? Ich glaube diese Frage beschäftigte in diesem Jahr sehr viele Menschen. Nicht zuletzt aufgrund unserer Situation, in der wir alle im gleichen Boot sitzen.

Das Jahr 2021 war für mich geprägt von vielen Schwierigkeiten. Es war oft nicht leicht und trotzdem werde ich nie meinen Optimismus und die gute Laune verlieren. Und wie ich es auch immer sage, man sollte sich die guten Dinge des Jahres in Erinnerung rufen. Nicht die schlechten. Manchmal scheint es schwer zu sein, doch vielleicht hilft es uns, wenn wir kurz einen Moment innehalten und tief durchatmen.

2021 hat für mich definitiv einen anderen Verlauf angenommen, als ich es noch im Jahr 2020 gedacht hätte. Viele grundsätzliche Dinge habe ich für mich hinterfragt. In allen Bereichen meines Lebens. Und trotzdem bin ich sehr dankbar dafür, welche Erkenntnisse mir dieses Jahr gebracht hat. Es gibt viele Menschen, die lernen auf einem leichten Weg. Ich bin wohl eher dafür bekannt, dass ich scheinbar immer den harten Weg gehen muss.

Doch ich will keinen sentimentalen Jahresrückblick schreiben. Wir beenden das Jahr, wie wir es begonnen haben. Mit guter Laune und der Chance auf tolle neue Ereignisse im Jahr 2022.

#300

Einer der schönsten Momente war für mich die Vollendung des 300. Artikels in meinem Blog. Es ist für mich kein Meilenstein, sondern ein Moment, der mir vieles bewusst gemacht hat. Mit über 450.000 veröffentlichten Wörtern gleicht mein Blog fast schon einem Spiegelbild von mir selbst. Dabei steckt in jedem meiner Artikel eine große Leidenschaft für die smarte und vernetzte Technik. Doch nicht nur das, generell finde ich die moderne Technologie sehr faszinierend.

Nicht umsonst habe ich in den letzten Monaten wöchentlich zwei Artikel veröffentlicht. Mir sind Ideen gekommen, Worte eingefallen und es ging mit viel Leichtigkeit von der Hand. Diese Kreativität wollte ich ungebremst an dich weitergeben. So saß ich oft am Abend noch am Rechner, während die meisten wohl schon in ihren Träumen unterwegs waren und habe den Artikeln den letzten Feinschliff verpasst. Doch es hat sich nie angefühlt wie eine Aufgabe, sondern wie ein Privileg.

Noch heute erinnere ich mich an die Worte „Wofür brauchst du eine Website?“ und blicke dabei auf meinen Blog. Meine Antwort wäre wohl heute „Genau dafür!“.

Der Blog ist für mich ein Ort, an dem ich meinen Gedanken, Wünschen und Ideen freien Lauf lassen kann. Er ist ein Projekt und gleichzeitig ein Teil von mir selbst. Aus diesem Grund bin ich wirklich sehr stolz, bereits so viel Wissen in diverse Artikel niedergeschrieben und dir zur Verfügung gestellt zu haben.

Wir sind viele

Doch was wäre mein Blog ohne dich? Wohl ein Ort, der nicht so viel Vielfalt hätte.

Mit Sicherheit gibt es da draußen Communities, die weitaus größer sind. Doch darauf kommt es doch gar nicht an! Zwar haben wir gemeinsam über die sozialen Netzwerke hinweg mehr als 1.000 Menschen, die genauso Smart Home begeistert sind. Aber ist es nicht viel wichtiger, wie gut man miteinander klar kommt?

Daher bin ich vor allem auf eine Tatsache sehr stolz. Der Respekt den wir einander hier im Blog und über Social Media entgegenbringen ist großartig! Bislang gab es kaum Vorfälle, die mich am Respekt hätten zweifeln lassen. Auch wenn es in jüngster Vergangenheit die eine oder andere Sache hierzu gab … Meine Twitter-Follower erinnern sich da möglicherweise.

Ich möchte außerdem gerne die Chance an dieser Stelle nutzen und dich zur aktiven Beteiligung aufrufen. Ein Blog ist definitiv keine Einbahnstraße. Jeder Artikel verfügt über einen Kommentarbereich, in dem jeder Leser seine Meinung abgeben darf. Auch sachliche Kritik hilft an dieser Stelle. Nur durch eine sachliche Kritik kann jeder von uns weiter wachsen.

Ein tolles Beispiel hierfür ist vielleicht der Artikel zum Backup des Raspberry Pi. Oft wurde kritisiert, dass diese Form des Backups gar nicht so gut ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Und was soll ich sagen? Diese Kritik ist absolut berechtigt! Genau das ist es, über das man sich doch freuen kann. Eine Community, der die Klarstellung so wichtig ist. Oder auch Menschen, die nur einzelne Details des Artikels nochmal aufgreifen und Fragen dazu haben.

Was ich damit sagen möchte ist, beteilige dich! Sei ein Teil des Blogs und habe nur keine Sorge davor, etwas zum Thema beizutragen.

Und was ist sonst so passiert?

Grund zur Beteiligung gebe ich dir natürlich immer wieder. Sei es in Umfragen oder im Kommentarbereich. Gerade Produkttests sind hierfür ein guter Einstieg. Und davon gab es in diesem Jahr einige.

Sicherlich nicht von dir übersehen wurden die Produkttests rund um Gigaset. Hierbei gab es insgesamt 4 Produkte, die ich im Jahr 2021 neu vorgestellt habe. Jedes Gerät war dabei auf seine eigene Art und Weise besonders. Gemeinsam ergänzen sie jedoch das Smart Home System des Herstellers, um eine möglichst breite Hausautomation zu erreichen. Es mag nun sicherlich eine Frage des Geschmacks sein, ob diese Produkte für dich in Frage kommen. Sicher ist jedoch, dass sie Teil des Smart Homes sind und somit auch ihren Platz in diesem Blog finden können.

Darüber hinaus gab es jedoch noch viele weitere Gadgets. Erinnerst du dich noch an die Luftreiniger, die mir durch den Sommer geholfen haben? Sie stehen immer noch im Smart Home und sorgen für eine saubere Luft. Dabei habe ich zwei Produkte aus unterschiedlichen Preisklassen miteinander verglichen und mir eine Meinung gebildet.

Ergänzend dazu habe ich dir den smarten Luftsensor airQ vorgestellt, der viele Bestandteile der Luft in deinem Zuhause messen kann. Es handelt sich dabei zweifelsfrei um ein wirklich interessantes Produkt, das sogar auf wissenschaftlicher Basis entwickelt wird. Anders als bei vielen anderen Produkten geht der Hersteller sogar sehr offen mit Schnittstellen zum Smart Home um. So bietet das Produkt von Haus aus eine MQTT-Schnittstelle, die bei Bedarf aktiviert werden kann.

Als es dann auf Weihnachten zuging spielte schlussendlich noch der Strom eine große Rolle. Beleuchtung muss ein- und ausgeschaltet werden und das Smart Home ins richtige Licht gerückt werden. Wer könnte dabei Licht und Strom besser verbinden als Nexentro? Hierbei handelt es sich um einen kleinen Unterputz-Schaltaktor, der direkt in die Philips Hue Bridge eingefügt werden kann. So lassen sich großartige Automatisierungen erstellen und auch die Lichterkette kann bequem über das Smart Home angesteuert werden.

Bei dieser Vielfalt von Produkten weiß man manchmal schon gar nicht mehr, wo man anfangen soll.

Mein Produkthighlight

Für mich jedenfalls ist ganz klar, worauf in diesem Jahr ein großer Fokus lag. So war ich wirklich völlig angetan von der Luftqualität im Smart Home und freue mich sehr darüber, dass mir mehrere Geräte dafür zur Verfügung stehen. Wohl wenig überraschend ist aus diesem Grund, dass sowohl die Luftreiniger als auch der airQ zu meinen Highlights in diesem Jahr zählen.

Auslöser hierfür war vor allem meine Allergie, die mir im Sommer das Leben nicht gerade leicht gemacht hat. Doch insgesamt war es erträglich, dank der Hilfe meiner smarten Gadgets.

Was ich damit übrigens keinesfalls sagen möchte ist, dass die anderen Produkte keine Rolle spielen. Doch eine Festlegung auf ein Highlight erfolgt immer aus diversen Gründen. Und sind wir mal ehrlich, es ist immer sehr schwer sich wirklich auf ein konkretes Produkt festzulegen. Denn der Markt für Smart Home wächst unaufhaltsam und das macht das Thema immer interessanter.

Wachstum

Dass das Smart Home interessanter wird, sehe ich auch anhand vorliegender Zahlen. Ich möchte an dieser Stelle gar nicht so in die Tiefe gehen, kann dir jedoch sagen, dass wir weiter wachsen. Im Vergleich zum Vorjahr hat der Blog einiges mehr an Aufrufen und es sind auch Artikel wieder ins Spiel gekommen, die zuerst etwas im Hintergrund standen.

Besonders gegen Ende des Jahres stiegen die Zahlen nochmal deutlich an. Hochkonjunktur könnte man fast sagen. Auch Google hat dazu seine eigenen Zahlen. So ist deutlich ersichtlich, dass das Thema Smart Home insbesondere am Jahresende sein Hoch erreicht und gegen Sommer immer etwas abflacht. Zweifelsfrei liegt das mitunter daran, dass wir im Winter mehr Zeit in unseren eigenen vier Wänden verbringen und uns eine großartige Atmosphäre schaffen wollen, die uns regelrecht zum gemütlichen Winterabend einlädt.

Für mich steht außerdem fest, dass das Thema Smart Home auch in den kommenden Jahren weiter wachsen wird. Viele Produkte lassen sich inzwischen miteinander vernetzen und insbesondere die große Verbreitung von Amazons Alexa und Google Home tragen dazu bei. Leider gehört auch zur Wahrheit, dass so mancher Hersteller nur sehr rudimentäre Funktionen hinzufügt und das Gerät mit wahnsinnigen Funktionen anpreist. Daher gilt hier im nächsten Jahr umso mehr, dass die Augen immer offen gehalten werden sollten bei der Produktauswahl.

Das Kapitel geht zu Ende

Damit kommen wir auch schon zum Schluss des Jahresrückblicks.

Einerseits war dieses Jahr super spannend und aufregend, gleichzeitig kam zumindest im Blog wieder eine gute Routine rein und die Strapazen aus dem Jahr 2020 haben sich in 2021 nicht fortgesetzt. Leider hat die aktuelle Situation zwar auch Auswirkungen auf den Blog, ich halte sie jedoch im Rahmen meiner Möglichkeiten sehr gering und versuche die Dinge immer von dir fernzuhalten.

Wir werden täglich mit derart vielen Informationen zur aktuellen Situation zugeschüttet, dass ich dieses Thema so stark wie möglich im Blog ausklammern möchte. Meine Herangehensweise sieht vor, dass ich dir eine Plattform bieten kann, die sich auch in dieser Zeit nahezu ausschließlich am Smart Home und der Technik orientiert.

Manchmal ist das einfach die bessere Einstellung.

Und damit neigt sich dieses Kapitel auch schon dem Ende. Das Jahr 2021 ist und bleibt ein Abschnitt unseres Lebens und hinterlässt seine Spuren. Für viele sind diese Spuren Erinnerungen, nichts weiter. Andere haben eine deutlich schwierigere Situation.

Ich möchte daher den letzten Satz für einen dringenden Appell meinerseits nutzen.

Geht mit anderen immer so um, wie man mit euch selbst umgehen soll und bedenkt, dass man sich am nächsten Tag immer noch in die Augen schauen kann.

In diesem Sinne wünsche ich dir, deinen Lieben und deiner Familie einen guten Start ins neue Jahr.

Bleib bitte gesund.

Kategorien: Aus dem Leben

Lukas

Hey, ich bin Lukas. Seit einigen Jahren schreibe ich in meinem Smart Home Blog über Hausautomation und Digitalisierung. Als Wirtschaftsinformatiker weiß ich, wie wichtig die Vernetzung von IT-Systemen ist. Diese Erkenntnisse übertrage ich auf mein eigenes Smart Home, das ich auf Basis von ioBroker betreibe. Hierzu nutze ich die Leistung meines eigenen Server-Clusters aus dem Keller. In deinen Ohren klingt das mindestens genauso spannend, wie für mich? Dann komm mit auf unsere Reise zu einem vollwertigen, sicheren und komfortablen Smart Home. Ganz oben findest du Verknüpfungen zu Social Media, wo du mir gerne folgen darfst. Ich freue mich auf dich!

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.