Seit gestern Abend ist Apples neueste Version für die iPhones verfügbar. Doch iOS 14 und Smart Home wollen nicht miteinander, wenn du die falschen Einstellungen dafür triffst. Welchen Stolperstein es gibt und worauf du achten musst, erfährst du in diesem Beitrag.

Dabei experimentiere ich aktuell selbst noch mit iOS 14 und muss die einen oder anderen Dinge noch einstellen. Doch dieses Detail kann ich dir definitiv nicht verschweigen!

 

Apple und der Datenschutz

 

Konkret geht es darum, dass Apple seine Einstellungsmöglichkeiten für den Datenschutz überarbeitet hat. Damit hast du nun noch viel mehr Kontrolle über Apps und ihre Berechtigungen. Doch in diesem Fall kann der Datenschutz auch eine negative Auswirkung haben, wenn man einen kurzen Moment der Unachtsamkeit hat.

Dennoch möchte ich erwähnen, dass Datenschutz ein absolut wichtiges Thema ist und Apple seinen Nutzern einen großen Gefallen damit tut, wenn man sämtliche Berechtigungen einstellen kann.

Ich möchte außerdem explizit erwähnen, dass ich Apple eindeutig nicht als das beste Unternehmen für Datenschutz deklariere. In unserer digitalen Welt leben viele Unternehmen von Daten. Man sollte daher immer achtsam sein und genau hinterfragen, wofür man seine eigenen Daten preisgibt.

 

Angebot
Philips Hue White & Color Ambiance E27 LED 3-er Starter Set, dimmbar, 16 Mio. Farben, steuerbar via App, kompatibel mit Amazon Alexa (Echo, Echo Dot)
399 Bewertungen
Philips Hue White & Color Ambiance E27 LED 3-er Starter Set, dimmbar, 16 Mio. Farben, steuerbar via App, kompatibel mit Amazon Alexa (Echo, Echo Dot)*
  • Der einfache Einstieg in die Smart Home Beleuchtung: Hue LED-Lampen mit der Hue Bridge verbinden und Licht individuell per Hue App im gesamten...
  • Wählen Sie in der Hue App aus 16 Mio. Farben und verschiedensten Weißtönen oder synchronisieren Sie Ihr Licht mit Musik, Games und Filmen für ein...
  • Für stufenloses und komfortables Dimmen, nutzen Sie den Smart Button als Lichtschalter oder auch als abnehmbare Fernbedienung für eine flexible...

Letzte Aktualisierung am 23.10.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API * Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link. Ich bekomme beim Kauf eine kleine Provision, dein Preis bleibt allerdings gleich.

 

Auch lesenswert:  OpenHAB Thermostate mit Alexa steuern

Was ist mir aufgefallen?

 

iOS 14 Philips Hue Network ErrorIch bin über die App von Philips Hue gestolpert, bei der iOS mich beim Öffnen um die Erlaubnis gebeten hat, Geräte in meinem Netzwerk zu finden. Eine ähnliche Meldung erhielt ich auch auf Facebook, wo ich die Berechtigung jedoch nicht erteilt habe.

Aus Gründen der Unachtsamkeit tat ich das auch bei der App von Philips, wodurch mir gleich signalisiert wurde, dass keine Verbindung zu meiner Hue Bridge hergestellt werden kann. Ärgerlich.

Doch nach einem kurzen Moment des Nachdenkens war mir gleich klar, ich hätte die Erlaubnis erteilen müssen. Es scheint also, als hätte iOS 14 durchaus auf das Smart Home Auswirkungen, wenn auch nur indirekt. Wer die Erlaubnis nicht gibt, wird auch keine smarten Geräte im Haushalt steuern können, was sehr schnell zu Frust führen kann. Aus diesem Grunde musst du bei jeder App, die mit Geräten in deinem Zuhause kommuniziert, die Erlaubnis erteilen.

Das betrifft nicht nur die App von Philips, sondern auch OpenHAB. Denn auch dieses System kommuniziert in deinem Netzwerk mit mindestens einem anderen Gerät. Dem OpenHAB Server, der in deinem Fall vielleicht ein kleiner Raspberry Pi ist.

Solltest du die Berechtigung einmal falsch vergeben haben, kannst du die Einstellung jederzeit ändern. Das machst du im Bereich der jeweiligen App in den Einstellungen des Geräts.

 

Warum mein lokales Netzwerk?

 

Philips Hue keine Verbindung iOS 14Das Internet besteht aus unterschiedlichen Komponenten. Zum einen gibt es die Dienstanbieter und zum anderen die Nutzer dieser Dienste. Beispielsweise ist Twitter ein Dienst, den du als User in Anspruch nehmen kannst.

In der Welt der Technik verläuft das sehr ähnlich. Hier sind die Dienstanbieter die Server und die Nutzer die sogenannten Clients. Ein Client muss, um einen Dienst zu nutzen, die Verbindung zu einem Server aufbauen. Diese Server sind normalerweise unter einer öffentlichen Adresse erreichbar und können von jeder Person angesprochen werden.

Auch lesenswert:  Smart Home als sich stetig wiederholender Prozess

Denkst du nun an dein eigenes Netzwerk, so verläuft das sehr ähnlich. Hier gibt es ebenso Server und Clients. In diesem Fall sind die Server beispielsweise die Zentralen oder Bridges der verschiedenen Hersteller und der Client ist dein Smartphone oder dein Tablet.

Da es sich bei deinem lokalen Netzwerk jedoch um eine Zone handelt, die von der Außenwelt durch eine Firewall geschützt ist, kann darauf nicht jeder zugreifen. Sobald du jedoch per WLAN (oder LAN) mit deinem Netzwerk verbunden bist, hast du auch Zugriff auf diese Server. Im Bereich des Smart Homes hast du für gewöhnlich eine App, die beide Welten miteinander kombiniert. Zum einen kannst du Daten aus dem Internet abrufen (beispielsweise das Wetter) und andererseits hast du Zugriff auf die lokalen Geräte in deinem Netzwerk.

Durch diese Brücke ist es theoretisch (und auch praktisch) möglich, dass Daten aus deinem Netzwerk an die Hersteller oder Diensteanbieter übermittelt werden. Dadurch wird unter Umständen deine Privatsphäre verletzt.

 

Was kann ich nun tun?

 

Hinterfrage bei jeder App, die du auf deinem Smartphone hast, ob du sie tatsächlich brauchst. Stelle dir außerdem die Frage, ob die App wirklich alle Berechtigungen braucht, die sie einfordert. Beispielsweise benötigt Instagram keinen Zugriff auf dein Telefonbuch, genauso wie eine App für eBooks keinen Zugriff auf deine Kamera braucht.

Gebe deinen Apps jeweils nur so viel Berechtigungen wie möglich und schalte diese ab, wenn du sie einmal nicht brauchen solltest. Das bedeutet natürlich nicht, dass du nach jeder Nutzung in die Einstellungen navigieren musst. Wenn du jedoch weißt, dass du eine App für einen längeren Zeitraum nicht mehr brauchst, ist das jedoch eine gute Idee.

Apps aus dem Bereich Smart Home benötigen in der Regel Zugriff auf dein privates Netzwerk. Achte jedoch darauf, welche App du hierfür nutzt und greife wenn möglich auf vertrauenswürdige Apps zurück, die auch schon von anderen Nutzern ausprobiert wurden.

Wer es besonders sicher mag, kann außerdem ein eigenes Netzwerk für smarte Geräte aufbauen und diese von seinem eigentlichen Netz trennen. Zur Steuerung kann dann zum Beispiel ein älteres Tablet oder Smartphone verwendet werden, welches ausschließlich im Netzwerk für smarte Geräte aktiv ist. Damit schützt du nicht nur dich, sondern auch andere Personen in deinem Haushalt, die im gleichen Netzwerk unterwegs sind.


Lukas

Hi, mein Name ist Lukas. Seit 2016 blogge ich auf Hobbyblogging über unterschiedliche Themen des Alltags. Schwerpunkt dabei ist das Thema Smart Home, speziell mit der Open Source Software OpenHAB. Neben dem Bloggen absolviere ich derzeit mein Master-Studium im Fachbereich Wirtschaftsinformatik und arbeite als Werkstudent im Software Engineering.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.