Der Amazon Echo Show bietet ein Touch-Display und stellt einige Funktionen für das Zuhause bereit, die nicht auf anderen Echos genutzt werden können.

Er bietet ein schickes Aussehen und einen tollen Klang für Musik und Videos.

Doch bevor man sich dazu entschließt den Amazon Echo Show zu kaufen, überlegt man doch immer, ob das überhaupt einen Sinn ergibt.

 

In diesem Beitrag möchte ich dir mehr zum Amazon Echo Show in der Version 2 erzählen, der schon eine Weile von uns getestet und in den Alltag eingebunden wird. Quasi ein Amazon Echo Show 2 Test aus dem Hause Hobbyblogging. Einige Merkmale stoßen bei uns auf Unverständnis, andere wiederum sind super interessant und erleichtern sicherlich einige Handlungen im Alltag.

Doch wir fangen ganz von vorne an …

 

Merkmale des Amazon Echo Show – Was macht ihn aus?

 

Der Show verfügt über ein Touch-Display mit einer Größe von 10,1 Zoll und einer HD-Auflösung. Damit sticht er in der Echo-Familie besonders hervor und bietet Platz für eine Menge Funktionen.

Er hat weiterhin den Vorteil, Informationen nicht nur durch Sprache an dich zu übermitteln, sondern auch durch visuelle Elemente. So hat er auf seinem Startbildschirm ein Hintergrundbild sowie die aktuelle Uhrzeit und die Außentemperatur. Man wird direkt auf den ersten Blick mit wichtigen Informationen versorgt.

Dank seines Displays kann der Amazon Echo Show auch smarte Türklingeln, wie beispielsweise die Ring Doorbell integrieren. Du siehst so immer, wer gerade bei dir vor der Tür steht. Doch nicht nur das, man kann auf dem Echo Show auch YouTube schauen. Sage Alexa hierfür, dass sie YouTube starten soll.

 

Amazon Echo Show Vorderseite Touchdisplay

 

Das Display benötigt selbstverständlich auch etwas Platz und ein entsprechend großes Gehäuse, in dem die Technik des Shows versteckt liegt. Die Eckdaten dazu lauten wie folgt:

 

  • Länge der Vorderseite (Kante zu Kante): 246 mm
  • Höhe der Vorderseite: 174 mm
  • Tiefe des Geräts: 107 mm

 

Dieses große Gerät bringt laut Amazon ein Gewicht von etwa 1755 Gramm auf die Waage. Im Vergleich zum Echo Dot wiegt er damit fast 6x so viel. Beim Auspacken des Geräts wird einem dieses Verhältnis besonders bewusst.

Doch neben seinem hohen Gewicht und seinem Touch-Display bietet der Amazon Echo Show eine 5 Mexapixel Frontkamera für Videotelefonie sowie die Möglichkeit, Videos auf Prime Video oder YouTube zu schauen. Für einen optimalen Datenfluss sollen zwei WLAN-Antennen sorgen, die Dualband unterstützen. Einen Anschluss für ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet, RJ45) bietet das Gerät leider nicht.

Neben der Frontkamera befinden sich die Mikrofone, die dich zu jeder Zeit verstehen sollen. An der Oberseite findest du die Knöpfe für das Deaktivieren der Mikrofone sowie jeweils einen Knopf für lauter und leiser.

Nicht zu vergessen ist auch die Möglichkeit, Smart Home Geräte direkt mit dem Echo Show zu verbinden. Dank einem integrierten Smart Home Hub, können Glühbirnen und viele weitere Geräte direkt über Alexa gesteuert werden. Ergänzend dazu gibt es Möglichkeiten, auch die Steckdosen von AVM und vielem mehr zu steuern.

Die Geräte, welche über Alexa eingerichtet sind, erreichst du übrigens auch indem du auf dem Bildschirm des Shows von oben nach unten wischst. Es taucht eine Zeile auf, in der sich die Verknüpfung zu den Einstellungen sowie Routinen und Lampen befindet. Dort kannst du deine Geräte verwalten. So ist es nach der Einrichtung einer Glühbirne möglich, diese über den Echo Show zu benennen. Dazu bietet der Show eine Tastatur, die bei Bedarf angezeigt wird.

 

Was man sich von einem Amazon Echo Show erhofft – und was man sich nicht erhoffen darf

 

Nun … die Erwartungen fallen sehr unterschiedlich aus. In unserem Fall erhofften wir uns ein Gerät für die Wiedergabe von Prime Video sowie ein elektronisches Rezeptbuch, das beim Kochen unterstützt.

Der Klang der Lautsprecher sollte dabei nicht schlechter sein als der des Echo Plus. Denn wenn man einmal nur Musik hören möchte, dann will man nicht auf eine gute Sound-Qualität verzichten. Das kennst du sicherlich selbst.

 

Amazon Echo Show Rückseite Lautsprecher Bass

 

Weitere Erwartungen gab es zu Beginn des Tests im Grunde gar nicht, da wir uns von den Funktionen des Shows überraschen lassen wollten.

 

Doch bei der Anschaffung eines neuen Geräts solltest du darauf achten, dass du nicht zu viele Erwartungen hast. Jedes Gerät hat seine ganz persönlichen Grenzen. Schließlich wurde es nicht als Universalgerät entwickelt, sondern soll einen (vielleicht auch zwei oder drei) konkreten Anwendungsfall behandeln.

Auch beim Amazon Echo Show sollte man sich daher keine vollwertige Soundanlage erhoffen oder ein Gerät, das den heimischen Fernseher vollständig ersetzt. Hierfür ist das Gerät einfach nicht gebaut und auch nicht zu empfehlen.

Ebenso wenig ist der Show ein Gamer-PC, ein Monitor für den Rechner oder ein Heimkino. Aber ich denke das ist dir bewusst.

 

Der Echo Show im Test – Wo liegen seine Stärken?

 

Der erste Test des Geräts hat wirklich sehr viel Spaß bereitet. Es gibt einige Funktionen, die Alexa noch besser machen. Der Sound war viel besser als erwartet und auch die Integration des Displays ist gut gelungen.

Während ein Song abgespielt wird, erscheint im Hintergrund das passende Bild und der Songtext wird eingeblendet. Für jeden Hobbysänger ist das sicherlich eine tolle Funktion.

Besonders schön war die Nutzung von Prime Video auf dem Gerät, da Alexa gezielt Serien abspielt und auch die passende Folge auf Zuruf auswählt. Die Bildqualität ist super und es macht wirklich Spaß nebenbei eine Folge der Lieblingsserie zu schauen. Wenn du also länger in der Küche stehst, kannst du auf gute Unterhaltung zählen.

 

Amazon Echo Show Prime Video Bosch

 

Wenn du eher ein Freund von Nachrichten bist, kannst du dir stattdessen im Übrigen auch die Tagesschau ansehen. Und wer es gerne etwas historischer mag, bekommt sogar die Tagesschau abgespielt, die vor 20 Jahren lief.

 

Eine weitere Stärke ist die Nutzung als Kochhilfe, die ich sehr beeindruckend finde. Man kann Alexa nach einem Rezept fragen und wird Schritt für Schritt durch den Kochprozess geleitet. Bilder stellen das Ganze noch anschaulicher dar. Somit kann Alexa auch den nächsten Abend mit einem guten Essen retten.

Oder jedenfalls mit einem guten Rezept. Kochen kann sie leider (oder vielleicht zum Glück?) immer noch nicht.

Wer auf Rezepte verzichtet kann sich Timer stellen, die auf dem Display angezeigt werden. Man verpasst somit nicht mehr das Ende eines Timers und kann sich schon vorzeitig darauf einstellen.

 

Solltest du diese Funktionen nicht mögen oder gar nicht nützlich finden, kannst du natürlich mit dem Show auch Videotelefonate führen. Aktuell funktioniert das nur zwischen Alexa-Geräten mit Display oder über das Smartphone. Über die Drop-In-Funktion kannst du allerdings auch die Möglichkeit nutzen, jederzeit einen Blick auf dein Zuhause zu werfen. Ob das allerdings ein Argument für das Gerät ist, muss jeder für sich selbst entscheiden.

 

Kritikpunkte am Amazon Echo Show – Wo kann das Gerät noch besser werden?

 

Wo Licht ist, da ist auch Schatten. Das trifft es in meinen Augen sehr gut, wenn man das Gerät beschreiben möchte.

Der Show erledigt seine Aufgaben zuverlässig und gut. Jedoch könnte er sein Display noch besser ausnutzen, um dich mit Informationen zu versorgen. So wäre es in meinen Augen beispielsweise sehr schön, wenn es Widgets gäbe, über die man per Tipp direkt Funktionen starten kann, die man häufig benutzt. Beispielsweise könnten so Geräte ohne Stimme eingeschaltet werden.

Diese Widgets könnten wie unter Android auf dem Startbildschirm zu sehen sein und durch den Benutzer angeordnet werden.

Aber auch beim Starten von Anwendungen wie beispielsweise Amazon Prime Video wäre es auch ganz toll, wenn man diese „lautlos“ starten könnte. Das würde quasi an eine Kombilösung grenzen, das Gerät bietet allerdings von der Hardware die Möglichkeit. Wieso dann nicht auch nutzen?

Auch die Auswahl für Farben für die Lampen wäre etwas, das eingeführt werden sollte. Schaltet man aktuell Lampen ein oder aus, so kann man sie über den Bildschirm direkt dimmen oder erneut ein-/ausschalten. Nur die Farbauswahl fehlt bislang völlig.

Hier bekommt man den Eindruck, als wolle Amazon mit seinem Echo Show schnellstmöglich ein Gerät auf den Markt bringen, um nicht durch andere Anbieter verdrängt zu werden. Im Detail allerdings wird schnell deutlich, dass das Produkt an vielen Stellen noch viel mehr aus sich machen könnte.

Ein weiteres Manko ist der Bass … Ja, tatsächlich. Von vielen anderen Personen ebenfalls kritisiert, ist er stellenweise viel zu kräftig. Etwas weniger Bass würde den gesamten Klang in meinen Augen (… oder vielleicht eher Ohren?) noch besser machen. Es kam bei manchen Titeln vor, dass man fast nur den Bass wahrgenommen hat. Klar, er ist kräftig und gibt dem Gerät einen Pluspunkt was den Klang angeht, jedoch wäre etwas weniger doch mehr wert.

 

Doch weg von der Musik und der Software. Es gibt beim Echo Show auch äußerlich Merkmale, die man hätte besser machen können.

Deutlich auffällig ist in meinen Augen die fehlende Möglichkeit, externe Lautsprecher über Klinke anzuschließen. Bereits der Echo Dot hat diese Möglichkeit und kann so sehr gut zum Streamen von Musik an einer Stereoanlage genutzt werden. Das teuerste Modell der Echo-Familie bietet diese Option nicht. Hier kann man sich eigentlich nur fragen, warum das so ist. Im Normalfall hätte ich erwartet, dass das teurere Modell das günstigere ergänzt und nicht irgendwelche Funktionen streicht. Schade!

 

Amazon Echo Show Anschlüsse Rückseite USB

 

Außerdem fehlt dem Amazon Echo Show ein Ethernet-Adapter, der besonders beim Streamen von Filmen oder Serien sicherlich sehr sinnvoll wäre. Denn nicht jedes WLAN bietet eine so hohe Stabilität oder erreicht jede Ecke einer Wohnung bzw. eines Hauses. Stattdessen kann man wohl über einen Micro-USB-Adapter ein LAN-Kabel an den Echo anschließen und so auf das Kabelnetzwerk zurückgreifen, ähnliche wie beim Fire TV.

Man muss allerdings einmal überlegen, dass das Gerät eine gewisse Größe aufweist, wo der Platz für Anschlüsse nicht all zu eng bemessen ist. So erkennt man auf einen Blick, dass auf der Rückseite sicherlich noch etwas Platz für einen LAN-Anschluss gewesen wäre. Da der Echo Show ein gewisses Gewicht aufweist, wird man diesen sicherlich nicht all zu häufig an eine andere Stelle im Zuhause stellen und er kann durchaus als stationär betrachtet werden.

 

Und wie lautet nun das Fazit?

 

Nun, schlussendlich liegt die Entscheidung bei jedem einzelnen, ob er sich dieses Gerät ins Haus holen möchte. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass es ein gutes Produkt ist. Wie bei vielen elektronischen Geräten weißt allerdings auch dieses einige Schwachpunkte auf. Andere Kritikpunkte wären eher eine Verbesserung um das Gesamtbild noch etwas besser abzurunden.

 

In meinen Augen sollte man sich genau überlegen, für welchen Zweck man sich eine Sprachsteuerung ins Haus holen möchte. Weiterhin stellt sich die Frage, ob man den Echo alleine verwenden möchte oder ob man ihn in Kombination mit einer Stereoanlage verwendet. Denn ist dies der Fall, so würde es auch ein Echo Dot tun.

Möchte man hingegen den Echo als wirkliches Standalone-Gerät das bei Bedarf auch Prime Video spielt, so ist der Echo Show sicherlich ein tolles Gadget für zu Hause.

Für die Steuerung des Smart Homes allerdings kann man auch auf den Echo Plus zurückgreifen, der im Grunde die gleichen Funktionen bietet, außer die Wiedergabe von visuellen Elementen.

 

Alles in allem handelt es sich beim Amazon Echo Show jedoch um ein Gerät, das durchaus Freude bereitet und sich gut in die Echo-Familie integriert. Die Funktionsvielfalt, insbesondere durch die Unterstützung von Prime Video, kann durchaus punkten. Möchte man allerdings nur die „Standardfunktionalitäten“ der Echos nutzen, würde ich nicht zu diesem Gerät greifen. Hier sollte schon die Nutzung von visuellen Elementen eine wichtige Rolle spielen.

 

Bonus: Sprachbefehle für den Echo Show

 

Alexa, …

  • schalte Bildschirm aus
  • mache ein Foto
  • spiele 2 Broke Girls, Staffel 2, Folge 5
  • spiele die Tagesschau vor 20 Jahren
  • starte die Tagesschau
  • zeige meinen Startbildschirm
  • starte Prime Video
  • bitte nicht stören
  • zeige meine Fotos

 

Weitere Sprachbefehle findest du bei Sprachassistenten News, wo eine umfassende Liste an Sprachbefehlen für jeden Amazon Echo veröffentlicht wurde.

 

Kategorien: Smart Home

Lukas

Hi, mein Name ist Lukas.Seit 2016 blogge ich auf Hobbyblogging über unterschiedliche Themen des Alltags. Schwerpunkt dabei ist das Thema Smart Home, speziell mit der Open Source Software OpenHab auf dem Raspberry Pi.Neben dem Bloggen absolviere ich derzeit mein Master-Studium im Fachbereich Wirtschaftsinformatik und arbeite als Werkstudent im Software Engineering.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.